X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Blitzschläge – Atmosphärische Entladung von hoher Zerstörungskraft!

Jedes Jahr gehen bis zu 200.000 Blitze auf österreichischem Bundesgebiet nieder.
Viele davon verursachen ernsthafte Schäden – beispielsweise werden zirka 18 % aller Brände durch Blitzschlag verursacht. Weit höher ist die Anzahl der Schäden, die durch indirekten Blitzschlag entstehen.
Die Einwirkung des Blitzschlages ist abhängig von der Stromstärke.
Eine Schadeneinwirkung erstreckt sich in einem Radius von bis zu 1,5 km um den Einschlagspunkt. Schlägt ein Blitz innerhalb von ein bis zwei Metern von einer Person entfernt ein, oder wird man direkt vom Blitzschlag getroffen, kann dies zum Tod führen. Lediglich 50% aller Blitzopfer überleben.

Beachtet man einige einfache Regeln, lässt sich das Risiko eines Personen- oder Sachschadens deutlich reduzieren.

Richtiges Verhalten bei Unwettern kann Leben retten
Gleich vorweg: Vergessen Sie den Spruch „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ – nicht die Baumart ist entscheidend. Blitze schlagen in alle Bäume ein, die besonders exponiert stehen. Während eines Unwetters sollte man daher nicht unter Bäumen Schutz suchen.
In einem Wald sollte man sich während eines Gewitters keinesfalls aufhalten. Hier stellen nicht nur Blitzschläge eine große Gefahr dar, es besteht bei Sturm zusätzlich das Risiko, von herabfallenden Ästen oder entwurzelten Bäumen getroffen zu werden.

Grundsätzlich ist zu beachten, dass es in der Nähe eines Blitzkanals am gefährlichsten ist. Im Umkreis von bis zu 10 Metern um einen Blitzeinschlag kann es noch zu direkten Auswirkungen auf den Organismus kommen. Hochgradige Verbrennungen und Herz-Kreislauf-Stillstand sind in den meisten Fällen die Folge.

Absolute Sicherheit bietet nur ein Faradayscher Käfig. Dies ist ein geschlossener Käfig aus Metallstäben in den kein Blitz eindringen kann. Das Auto erfüllt diese Voraussetzung und kann als sehr sicher angesehen werden. Wird man von einem Unwetter überrascht, empfiehlt es sich daher, nach Möglichkeit im Auto zu bleiben und dort den Abzug des Gewitters abzuwarten. Dabei sollte man darauf achten, im Wagen selbst möglichst nichts anzufassen.

In freier Natur ist man vor Blitzentladungen nie ganz geschützt. Am besten ist es, sich in der Hocke in einen Graben zu setzen, falls kein anderer sicherer Ort oder ein Auto erreicht werden kann. Die Wahrscheinlichkeit getroffen zu werden ist so am geringsten.

Absolut lebensgefährlich ist der Aufenthalt im Wasser während eines Gewitters, deshalb sollte man bei Aufziehen eines Unwetters sofort das Wasser verlassen.

Beachten Sie jedenfalls: Blitze treten während eines Gewitters nicht nur dort auf, wo es regnet. Auch außerhalb des Regengebietes kann es zur Entladung von Blitzen kommen. Daher ist es im Umfeld eines Gewitters mindestens ebenso gefährlich wie direkt in seinem Zentrum!

 

Gebäude durch Blitzschutzanlagen sichern
Der einzige zuverlässige Schutz vor Blitzschlag ist eine Blitzschutzanlage, deren Aufgabe es ist, das Objekt vor Schäden, insbesondere vor Bränden, zu schützen. Blitzschutzanlagen sollten ausschließlich vom Fachmann installiert werden. Selbstverständlich muss die regelmäßige Wartung ebenfalls professionell durchgeführt werden. Die empfohlenen Intervalle liegen bei Betriebsobjekten bei 3 bis 5 Jahren, bei Einfamilienhäusern sollte die Wartung alle 10 Jahre erfolgen. Arbeiten an der Blitzschutzanlage sollten nur durch fachkundige Mitarbeiter autorisierter Unternehmen durchgeführt werden. Dies gilt grundsätzlich für alle Arbeiten auf Dächern, denn diese gehören nachweislich zu den gefährlichsten Tätigkeiten mit der höchsten Unfallwahrscheinlichkeit.

Unterliegen Sie nicht dem Irrglauben, dass ein Blitz immer in das höchste Gebäude seines Zielgebietes einschlägt! Eine Blitzschutzanlage sollte daher Bestandteil jedes Betriebes oder Wohngebäudes sein.

Auch in den Gebäuden selbst können Schutzmaßnahmen gesetzt werden. Falls keine Überspannungsstecker vorhanden sind, sollten Sie die Netzstecker Ihrer Elektrogeräte vor dem Gewitter aus den Steckdosen ziehen, um Schäden zu vermeiden. Um die Folgen eines indirekten Blitzschlages zu verhindern, sollten Überspannungsgeräte für empfindliche elektrische Geräte vorgesehen werden (z.B. Heizungsanlage, Melkanlage, etc.).

Während eines Unwetters ist es ratsam, im Haus zu bleiben. Keinesfalls sollten Sie in dieser Zeit Sicherungsmaßnahmen außerhalb des Gebäudes durchführen.