X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Generali Business News 1/2016

Short News

++ Änderung bei der unternehmensrechtlichen Bewertung von Abfertigungsrückstellungen

Die bisherige Rechtslage sah vor, dass Abfertigungsrückstellungen gem. § 211 UGB auch vereinfachend mit einem bestimmten Prozentsatz der fiktiven Ansprüche zum jeweiligen Bilanzstichtag angesetzt werden durften, sofern dagegen im Einzelfall keine erheblichen Bedenken bestanden. Die aktuelle Rechtslage (seit dem 20.07.2015) sieht nun zwingend vor, dass Rückstellungen für Abfertigungsverpflichtungen mit dem sich nach versicherungsmathematischen Grundsätzen ergebenden Betrag anzusetzen sind. Der vereinfachte Ansatz eines bestimmten Prozentsatzes der fiktiven Ansprüche ist hingegen nicht mehr zulässig. Die neue Rechtslage ist anzuwenden für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2015 beginnen (idR für Jahresabschlüsse zum 31.12.2016). Werden Abfertigungsansprüche an eine Versicherung ausgelagert so ist in der Bilanz jeweils der Saldo zwischen den unternehmensrechtlich erforderlichen Abfertigungsrückstellungen und den Werten der Auslagerungsversicherung auszuweisen.++

++ Globale Konjunktur erholt sich nur langsam

Schon zum vierten Mal in Folge hat der Internationale Währungsfonds (IWF) seine Erwartungen für das Wachstum der Weltwirtschaft gesenkt. Zuletzt wurde Mitte April der aktuelle Stand des „World Economic Outlook“ veröffentlicht: Demnach soll das globale Wachstum heuer nur 3,2 Prozent betragen - im Jänner war man noch von 3,4 Prozent ausgegangen; 2017 sollen es 3,5 Prozent sein. Positiver wird die Entwicklung in Südostasien vom IWF beurteilt, insbesondere Indien und kleinere Märkte wie Vietnam boomen weiter.++

++ Wiener Handel verliert Traditionsgeschäfte

Die Zahl der traditionsreichen, eigentümergeführten Geschäfte ist in Wien in den vergangenen zwei Jahrzehnten besonders stark zurückgegangen, Neugründungen gab es dagegen kaum. Erst vor wenigen Tagen meldete das seit 130 Jahren bestehende, einst am Graben angesiedelte Spielwarengeschäft Kober in der Wollzeile Konkurs an. Der Händler sieht sich großen Online-Konkurrenten und Diskontern nicht mehr gewachsen. In vielen Fällen sind es hohe Mieten, Bürokratie, geänderte Rahmenbedingungen für KMUs und die Billigkonkurrenz aus dem Internet, die alteingesessene Unternehmer zum Aufgeben zwingen.++

 

 

Key Person Insurance - eine wichtige Maßnahme zur betrieblichen Liquiditätsvorsorge

Mitarbeiter in Schlüsselpositionen spielen im Unternehmen eine wichtige Rolle und sind oft schwer zu ersetzen. Der plötzliche Ausfall einer Schlüsselkraft kann für ein Unternehmen erhebliche finanzielle Einbußen bedeuten, besonders wenn ein geeigneten Nachfolger schwer zu finden ist oder dieser wegen der komplexen Aufgabenstellungen eine lange Einarbeitungszeit benötigt.

Lesen Sie mehr...

Einbruchsdeckung fürs Büro und für Zuhause

Die gute Nachricht: In Österreich ist die Zahl der Anzeigen wegen Einbrüchen in Wohnungen und Wohnhäuser im Jahr 2015 deutlich gesunken. Wurden 2014 noch 17.110 Anzeigen erstattet, so waren es 2015 exakt 15.516.

Lesen Sie mehr...

Vokabel des Monats: Mailer Dämon

Fragen Sie sich auch manchmal, wer wohl der unheimliche „Dämon“ sein mag, der sich von Zeit zu Zeit in Ihren E-Mail-Verkehr einmischt und wie aus dem Nichts zwischen einzelnen Mailnachrichten auftaucht?

Lesen Sie mehr...