X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Vokabel des Monats

 Nomophobie

Wer glaubt, zu keiner Zeit und an keinem Ort der Welt ohne Mobiltelefon auskommen zu können und das Gefühl hat, ständig erreichbar sein zu müssen, weil er sonst etwas verpassen könnte, der sollte sein Verhältnis zu Smartphone & Co einer genaueren Überprüfung unterziehen.

Die Medizin beschäftigt sich bereits mit dem Phänomen der Verlustangst, die immer mehr Menschen befällt, sobald sie von ihrem digitalen Begleiter getrennt sind.

Tatsächlich schaffen es viele nicht mehr, das Mobiltelefon auch nur für kurze Zeit abzuschalten oder überhaupt zu Hause zu lassen. Selbst im Theater, im Konzert, in der Oper, im Kino oder auf dem Sportplatz wird der digitale Nachrichteneingang lückenlos überwacht.

Die Angst, mobil nicht erreichbar zu sein, hat auch schon einen Namen: Die britische Post- und Telekommunikationsbehörde nennt sie Nomophobie – die Bezeichnung ist ein Kunstwort und zugleich eine Abkürzung für No Mobile Phone-Phobia. Auch die ständige Kontrolle, ob Nachrichten eingegangen sind, fällt unter diesen Begriff.