X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Generali Business News 4/2014

SHORT NEWS

++ GmbH light: Reform ohne Ende

Derzeit existieren in Österreich drei verschiedene „GmbH-Regimes“ mit unterschiedlichen Regelungen in Bezug auf Stammkapital und Besteuerung. Bis Mitte 2013 waren 35.000 Euro Mindeststammkapital vorgeschrieben, dann kam die GmbH light mit einem Erfordernis von 10.000 Euro. Im März 2014 wurde dann diese Bestimmung auf echte Neugründungen und eine Dauer von 10 Jahren beschränkt. Überdies muss die Mindest-KöSt auf Basis von 35.000 Euro bezahlt werden. Der Oberste Gerichtshof (OGH) sieht dadurch den Gleichheitsgrundsatz verletzt und hat nun beim Verfassungsgerichtshof (VfGH) die Wiederherstellung der ursprünglichen GmbH light beantragt. 

++ Das Ende der langfristigen Bindung

Aufgrund der niedrigen Zinsen wollen heimische Bankkunden ihr Geld nicht mehr langfristig anlegen. Wie aus dem aktuellen Bericht der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB) hervorgeht, lag der Zuwachs an Geldvermögen zwischen Juli 2013 und Juni 2014 zwar bei 18 Milliarden Euro oder 3,4 %, aber die Neuveranlagungen blieben mit 9,3 Milliarden netto unter dem langjährigen Durchschnitt. Außerdem haben die Haushalte aus gebundenen Einlagen fünf Milliarden Euro abgezogen. Es wird wieder mehr Geld ausgegeben oder als Bargeld gehalten bzw. in Vorsorge investiert: Ein Fünftel des Geldvermögens oder 60 % des aktuell verfügbaren Nettoeinkommens fließen in Vorsorgeprodukte, vor allem in Lebensversicherungen und Pensionskassen. 

++ Bessere Bedingungen für Start-ups?

Als äußerst erfolgreich haben sich viele Start-ups erwiesen. Dies darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass es bei den Rahmenbedingungen für innovative Unternehmen in Österreich großen Verbesserungsbedarf gibt. Wirtschaftskammer und Betroffene fordern u.a. mehr Rechtssicherheit für Gründer durch Rückkehr zum ursprünglichen Modell der GmbH light und Entfall der Mindest-KöSt auf Stammkapital, Finanzierungserleichterungen durch Änderungen der strengen Reglementierung beim Crowdfunding sowie Schaffung steuerlicher Begünstigungen für Business Angels. Vielfach wird auch der Wunsch nach einer Vereinfachung der Bürokratie geäußert. 

 

 

Interview mit Vorstand Arno Schuchter

Die Business News haben mit Arno Schuchter, Mitglied des Vorstandes der Generali Versicherung AG, das folgende Gespräch über die Notwendigkeit zusätzlicher Pensionsvorsorge und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung angesichts der bevorstehenden Senkung des Garantiezinssatzes durch die FMA geführt.

Lesen Sie mehr...

MedCare: Expatriates – die Krankenversicherung für Auslandsaufenthalte

Echte Auslandserfahrung, nicht nur als ewige Sehnsucht nach der Ferne, sondern als berufliche Herausforderung, erleben täglich und weltweit Expatriates, die von ihren Unternehmen für einen Zeitraum von zumeist ein bis fünf Jahren ins Ausland entsandt werden.

Lesen Sie mehr...

Richtiges Verhalten im Brandfall

Wenn es trotz Einhaltung der wichtigsten Sicherheitshinweise zu brennen beginnt, heißt es kühlen Kopf zu bewahren. Und vor allem das Richtige in der richtigen Reihenfolge zu tun!

Lesen Sie mehr...

Vokabel des Monats: Minuszinsen

Die EZB macht’s vor – die anderen machen’s nach: Sowohl kleine als auch große nationale Banken denken bereits laut über Minuszinsen für höhere Guthaben auf Spar- oder Girokonten ihrer Privat- und Firmenkunden nach.

Lesen Sie mehr...

Alle Fotos und Illustrationen © Fotolia.com