X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Wohnungsbrände

Richtiges Verhalten im Brandfall

In Österreich ereignen sich jedes Jahr laut Versicherungsverband (VVO) fast 4.000 Wohnungsbrände. Fast die Hälfte davon betrifft private Haushalte. Jedes Jahr sterben durchschnittlich 30-40 Menschen durch einen Brand in den eigenen vier Wänden. Meistens werden sie im Schlaf von den Flammen überrascht und haben deshalb keine Chance, rechtzeitig zu entkommen.

Besonders gefährlich sind Schwelbrände, die sich stundenlang an versteckten Stellen entwickeln und erst erkannt werden, wenn es oft schon zu spät ist.

Die drei größten Brandauslöser im Wohnbereich sind:

  • Wärmeenergie – Heizgeräte, Geräte für die Warmwasseraufbereitung, Trocknungsanlagen, Brennöfen, Bügeleisen …
  • Offenes Feuer und Licht – Zigaretten, Kerzen, Duftlampen …
  • Elektrische Energie – Kabelbrand, Beleuchtungen, Schaltkästen

Wenn es trotz Einhaltung der wichtigsten Sicherheitshinweise zu brennen beginnt, heißt es kühlen Kopf zu bewahren. Und vor allem das Richtige in der richtigen Reihenfolge zu tun:

1. Alarmieren

Verständigen Sie die Feuerwehr (Notruf 122) und geben Sie folgende Informationen durch:
Wo brennt es? (Adresse angeben)
Was brennt? (Dachboden, Auto etc.)
Sind Menschen oder Tiere in Gefahr? (Verletzte melden)

2. Retten
Bringen Sie Verletzte aus dem Gefahrenbereich und warnen Sie gefährdete Personen.

3. Löschen
Verwenden Sie Löschhilfen wie Feuerlöscher, Wasser oder Decken

Zum Schutz des eigenen Lebens

  • Bewahren Sie Ruhe!
  • Benützen Sie keinesfalls Aufzüge und verqualmte Fluchtwege. Schließen Sie alle Türen zwischen sich und dem Feuer.
  • Entfernen Sie sich möglichst weit vom Brandherd.
  • Pressen Sie sich bei Rauchentwicklung ein feuchtes Tuch vor Nase und Mund.
  • Dichten Sie Türritzen mit feuchten Tüchern ab.
  • Ziehen Sie soviel Kleidung wie nur möglich an – Kleidung hält die Hitze ab!
  • Warten Sie bei geöffnetem Fenster auf die Feuerwehr und machen Sie sich bemerkbar. Nicht aus dem Fenster springen!

 

Wissenswertes über Feuerlöscher...

Wird ein Brandherd rechtzeitig entdeckt, kann er mit einem Feuerlöscher gelöscht werden, bevor es zu einer größeren Ausbreitung des Feuers kommt. Um mit einem tragbaren Feuerlöscher etwas auszurichten muss man schnell sein. Der Feuerlöscher sollte daher dort aufbewahrt werden, wo ihn alle im Haushalt lebenden Personen rasch finden.

Für private Haushalte sind Pulverlöscher und Schaumlöscher geeignet. Wegen ihrer universellen Einsetzbarkeit für alle im Haushalt relevanten Brandklassen (A, B, C) sind Pulverlöscher am einfachsten zu handhaben und erzielen auch bei Anwendung durch Ungeübte gute Löschwirkungen. Das Löschpulver ist für den Menschen unbedenklich.

Für den Haushalt ist ein 6-kg-Löscher am besten geeignet. Seine Funktionsdauer beträgt mindestens 9 Sekunden.

Ein Feuerlöscher für den privaten Haushalt weist zumindest zwei Kennzeichnungen auf: das CE-Zeichen und EN 3.

Der Feuerlöscher sollte an einer zentralen und gut zugänglichen Stelle der Wohnung oder des Hauses angebracht werden, z.B. in der Diele bzw. im Vorzimmer, Vorhaus oder Windfang. Montiert in einer Griffhöhe von 80 bis 120 cm, ist der Feuerlöscher im Brandfall leicht erreichbar.

Alle zwei Jahre durch Fachfirmen bzw. Fachhändler gewartet, ist der Feuerlöscher im Ernstfall zuverlässig einsatzbereit. Die Überprüfungskosten liegen üblicherweise unter
10 Euro.

Eine Kurzfassung der Bedienungsanleitung befindet sich auf jedem Feuerlöscher. Machen Sie sich rechtzeitig – jedenfalls vor einem eventuellen Notfall – mit der Handhabung vertraut. Praktische Löschübungen, wie sie oft bei Sicherheitsveranstaltungen angeboten werden, schaffen Sicherheit im Umgang mit einem Feuerlöscher und Vertrauen in die Leistungsfähigkeit dieser höchst praktischen Lebensretter.

Nähere Informationen dazu erhalten Sie beispielsweise bei Ihrer Feuerwehr, beim Kuratorium für Verkehrssicherheit oder bei der jeweiligen Brandverhütungsstelle.