X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Gesundheits-Assistance

Unterstützung in der schwierigen Zeit vor, während und nach einer medizinischen Behandlung

24h-Hilfe in Notfällen, Informationen über medizinische Einrichtungen und Gesundheitsdienste, Kostenersatz für ärztliche Beratung (Zweitmeinung) sowie Begleitung bei Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit sind durch die Gesundheits-Assistance gewährleistet.


Ihre Vorteile

  • Unterstützung im Fall der Fälle
  • Zielgerichtete Informationen auf Ihre persönliche Situation zugeschnitten

Schnelle Hilfe zur Hand

Die Gesundheits-Assistance* der Generali umfasst:

  • 24h-Hilfe in Notfällen
  • Unterstützung bei der Suche nach dem besten Arzt oder Therapeuten
  • Informationen über medizinische Einrichtungen und Gesundheitsdienste
  • Kostenersatz für ärztliche Zweitmeinung
  • Begleitung durch einen Generali Gesundheitsmanager zur vorbeugenden Reduktion von Risikofaktoren oder zur Genesung nach einer Erkrankung

Die Gesundheits-Assistance der Generali ist Bestandteil folgender Produkte*:

  • MedCare: Privatarzt & Alternative Vorsorge
  • MedCare: Privatarzt
  • MedCare: Sonderklasse nach Unfall
  • MedCare: Krankenhaus-Tagegeld
  • MedCare: Sonderklasse nach Unfall mit Krankenhaus-Tagegeld
  • Kur und Rehabilitation
  • MedCare: Zahn

 *Der konkrete Leistungsumfang variiert je nach versichertem Produkt.

Direkt weiter zum Krankenhausverzeichnis der Sonderklasse

 

 

Auslöser:

Bei der Gesundenuntersuchung wurde bei Robert Bluthochdruck festgestellt. Der darauf konsultierte Internist verordnet ihm blutdrucksenkende Medikamente und empfiehlt mehr Bewegung und eine Gewichtsreduktion.

Erstkontakt:

Nachdem Robert schon öfters ergebnislos versucht hat, seinen Lebensstil zu ändern, beschließt er, sich diesmal Unterstützung zu holen. Er erinnert sich an die von seinem Betreuer empfohlene Gesundheits-Assistance und ruft die Gesundheits-Hotline an. Nachdem er seine Situation geschildert hat, wird ein Termin für ein persönliches Treffen vereinbart. Bei diesem Termin wird vom Gesundheitsmanager eine ausführliche Analyse der vorliegenden Situation durchgeführt. Mit dem Ziel der Verbesserung des Gesundheitszustandes und der Reduktion der Risikofaktoren für schwerwiegende Folgeerkrankungen des Bluthochdrucks trifft Robert eine Betreuungsvereinbarung mit dem Gesundheitsmanager. Vor dem Start der Bewegungstherapie macht Robert bei seinem Internisten das empfohlene Belastungs-EKG zur medizinischen Abklärung.

Dieses ergibt eine "bedingte Leistungsfähigkeit" (d. h. unter dem Durchschnitt) und daher empfiehlt auch der Internist gezielte Bewegung und eine Ernährungsumstellung und erteilt die sportliche Freigabe unter medikamentöser Einstellung.

Begleitung:

Daraufhin erarbeiten Ernährungsexperten und Sportwissenschafter gemeinsam mit dem Kunden persönliche Ziele sowie einen Ernährungs- und Bewegungsplan. Robert startet voller Elan in sein individuelles Programm, sein Gesundheitsmanager meldet sich in regelmäßigen Abständen telefonisch zu persönlichen Motivations- und Beratungsgesprächen. Zusätzlich erhält Robert Tipps zur Stressbewältigung und Entspannung, um auch mental besser gerüstet zu sein. Die Zwischenuntersuchung nach sechs Monaten, in denen sich Robert genau an seinen Bewegungs- und Ernährungsplan gehalten hat, ergibt, dass er 15 kg abgenommen und seine Leistungsfähigkeit im Kontroll-EKG auf 110 % (knapp überdurchschnittlich) zugenommen hat. Der Internist reduziert daraufhin die Medikamente.

Ergebnis:

Beim persönlichen Abschlussgespräch zeigt sich, dass eine grundlegende Veränderung des Gesundheitsverhaltens stattgefunden hat. Robert fährt mit dem Fahrrad zur Arbeit und es ist selbstverständlich für ihn geworden, die Treppe statt des Lifts zu nehmen. Zweimal die Woche geht er schwimmen und am Wochenende oft mit der ganzen Familie zum Wandern. Von der Umstellung hin zu einer ausgewogenen, gesunden Ernährung profitiert zudem die ganze Familie.

  • Betriebliche Gesundheitsvorsorge Sonderklasse und Privatarzt & Alternative Vorsorge 11.2014

    549 KB