Soziale Medien – Fluch oder Segen?

<p>Wer Soziale Medien regelmäßig nutzt, kennt sie: die perfekten Bilder. Perfekte Locations, perfekte Körper, perfekte Wohnungen, perfekte Autos, perfekte Paare, perfekte Babys und sogar perfekte Haustiere. Kein Wunder, wenn man sich früher oder später die Frage stellt, warum das eigene Leben nicht so perfekt ist.</p>

<p>Die erste Grundregel für den Umgang mit Sozialen Medien: Machen Sie sich bewusst, dass Influencer, Blogger und Content Creator mit ihren Bildern Geschichten erzählen. Ob sie wahr sind oder nicht, können wir in den meisten Fällen nicht beurteilen. Stellen Sie sich stattdessen lieber folgende Frage: Wollen Sie diese Geschichten in Ihr Leben lassen?</p>

<p>Soziale Medien haben noch viel mehr zu bieten. Sie sind eine tolle Möglichkeit, sich auszutauschen, sich inspirieren zu lassen und auch zu lernen. Damit keine negativen Gefühle entstehen, kommt es auf die richtige und vor allem bewusste Nutzung an.</p>

<p>Fragen Sie sich, wie viel Zeit des Tages Sie in den Sozialen Medien verbringen möchten. Viele Smartphones bieten mittlerweile die Möglichkeit, Zeitlimits einzustellen.</p>

<p>Hinterfragen Sie, warum Sie bestimmten Accounts folgen, und wie Sie sich beim Betrachten der Bilder fühlen. Misten Sie die Liste Ihrer Abonnements regelmäßig aus. Weniger Accounts zu folgen spart Zeit beim täglichen Durchschauen. So können Sie sich auf die Dinge fokussieren, die Sie wirklich interessieren, und die Ihnen guttun. </p>