Was für ein göttlicher Duft!

<p>Der pure Genuss, der pure Geschmack, die pure Lust – ja, das ist uns die reinste Freude! Damit verbinden wir die geballte Ladung von Duft und Aroma. Das lässt uns eine Speise, eine Sauce oder ein Backwerk als „einfach göttlich“ empfinden. Allein der Duft beim Kochen und Backen macht uns den Mund wässrig. Hier spielen naturreine ätherische Öle in der höheren Liga mit. Immer dann, wenn’s ums raffinierte und natürliche Verfeinern geht. Schon ein Tropfen kann die Aromen eines ganzen Gewürzsträußchens entfalten. Denn ätherische Öle sind Essenzen, also konzentrierte Auszüge von Pflanzen und Früchten.<br /> <br /> Seit der Antike werden ätherische Öle beim Destillieren oder Extrahieren von Pflanzen gewonnen. Sie sind hochkonzentriert. Beispielsweise braucht es vier Tonnen Blüten für einen Liter destilliertes Rosenöl. Schon der Grieche Theophrastus (370 v. Chr.) beschrieb die Gewinnung von Rosenöl. Die Griechen setzten Rosenöl damals ihrem Wein zu. Und die Römer bedufteten damit sowohl ihre Nahrungsmittel als auch ihre Körper.<br /> <br /> <strong>GENUSSPARADIES AROMAKÜCHE</strong><br /> Aromen sind ebenso flüchtig wie ihre Quelle, die ätherischen Öle. Ihre hohe Konzentration ist eine Speicherung des Puren, der Intensität. Daher genügt oft nur ein Tropfen zum Beduften und Aromatisieren. In der Kosmetik ist uns das geläufig. In der Küche öffnen ätherische Öle ein Genussparadies. Die flüssigen Auszüge aus biologisch gewonnenen heimischen oder exotischen Kräutern und Blüten bewahren ihre volle Aromakraft – im Gegensatz zu getrockneten Kräutern, auf die man im Winter zurückgreift. Ätherische Öle aus der Pipette duften und wirken wie frisch gepflückt. Sie sind daher die ideale und gesunde Alternative. Aromen wie Pfefferminze, Kamille, Zitrone, Orange, Vanille, Nelke, Thymian, Lorbeer, Zitronengras, Rosmarin, Zimt uvm. geben die perfekte Note. Sie entfalten ihre Wirkung auf alle Sinne, verbreiten Wohlgefühl, stärken, entspannen oder beleben Körper und Geist. In der heutigen Aromaküche verzaubern sie als duftender, aromatischer und geschmacklicher Rundum-Genuss beim Essen und Trinken.</p>

<p><strong>AUF WAS MÜSSEN SIE BEIM KOCHEN ACHTEN?</strong><br /> Achten Sie beim Kauf von ätherischen Ölen darauf, dass die ätherischen Öle 100 Prozent naturreine Öle sind und sie aus biologischem Anbau stammen. Nur so können Sie sichergehen, dass Sie ein unverfälschtes Naturprodukt erhalten. Ätherische Öle sind hochkonzentriert – deshalb sollten Sie diese immer nur verdünnt und sehr sparsam anwenden.</p>

<p>Ätherische Öle werden nicht mitgekocht, sondern in vorverdünnter Form mit einer passenden Zutat der Speise oder des Getränks (einem Emulgator) vermischt und verdünnt: Das können Fette, Öle, Sahne, Majo, Sauerrahm, Senf, Eigelb, Butter, Honig, Sirup, Sojasauce usf. sein. Wie eine Prise Salz fügt man diesen Geschmacksträgern ein bis zwei Tropfen Öl bei. Die angegebene Dosierung muss unbedingt berücksichtigt werden. Probieren und abschmecken sind das Um und Auf. Aber: So wie Babys, Kleinkinder, Schwangere, Allergiker, alte oder einfach sehr sensible Menschen manche Gewürze nicht vertragen, gilt das auch für ätherische Öle. Hier muss zum Teil oder ganz darauf verzichtet werden!</p>

<p><strong>WENIGER IST MEHR</strong><br /> Die Aromaküche bringt den köstlichen Wow-Effekt. Allerdings gilt das Motto: „Weniger ist mehr.“ Schon geringe Dosen sind vollkommen ausreichend beim Kochen und Backen. Ein Zuviel zerstört das Gericht.</p>