INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Gefahrenquelle Schnee am Dach

Angesammelte Schneemassen auf Dächern stellen vielerorts eine große Gefahr dar, sowohl für Personen als auch für das Gebäude selbst.


Gefahrenquelle Schnee am Dach

Schäden durch Schneedruck

Grundsätzlich sind Schneedruckschäden im Rahmen einer Sturmschadenversicherung versichert. Wie bei jeder anderen Risikoversicherung ist der Versicherungsnehmer allerdings verpflichtet, das Risiko zu minimieren und drohende Schäden so weit wie möglich zu verhindern. Dr. Erik Eybl, Leiter der Schadenabteilung der Generali Versicherung: "Das Dach muss, wenn dies möglich und zumutbar ist, von den Schneelasten befreit werden. Die Sicherheit von Personen geht jedoch in jedem Fall vor. Wesentlich ist aber auch, das versicherte Gebäude samt Dach ordnungsgemäß in Stand zu halten." Wenn das Dach bereits undicht ist, muss es schnell professionell repariert werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Denn auch bei Folgeschäden besteht die Verpflichtung zur Schadensminimierung.

Schäden durch Dachlawinen und Glatteis

Bei Gefahr des Abgehens von Dachlawinen vor der gassenseitigen Front eines Gebäudes ist der Hauseigentümer verpflichtet, unverzüglich eine ausreichende Anzahl von Warnstangen aufzustellen. Auch für eine schnelle Räumung des Daches ist zu sorgen. Es reicht nicht, Warnstangen aufzustellen – auch die Gefahr selbst muss beseitigt werden.

In der Zeit von 6 bis 22 Uhr haben Eigentümer von Grundstücken, welche im Ortsgebiet liegen und an öffentliche Verkehrsflächen grenzen, dafür Sorge zu tragen, dass Gehwege und Gehsteige grundsätzlich in ihrer gesamten Breite frei von Schnee und Glatteis sind. Ist kein Gehsteig vorhanden, ist der Straßenrand in einer Breite von einem Meter entsprechend zu räumen und zu bestreuen. Diese Pflicht besteht unabhängig davon, ob auf dem Grundstück ein Gebäude steht oder nicht. Diese Verpflichtung kann auch an ein Schneeräumunternehmen delegiert werden.

Bei anhaltenden Schnee- bzw. gefrierenden Regenfällen ist ein einmaliger Winterdienst morgens nicht ausreichend. Dieser hat mehrmals am Tag zu erfolgen. Eine ununterbrochene Schneeräumung und Streuung ist jedoch nicht zumutbar.

Wird die objektive Verletzung der Räum- und Streupflicht nachgewiesen, ist zur Deckung des Schadens eine Gebäudehaftpflichtversicherung bzw. eine Betriebshaftpflicht bei Schneeräumunternehmen erforderlich - eine bloße Privathaftpflicht im Rahmen der Haushaltsversicherung reicht nicht aus.

Was tun im Schadensfall?

Ist trotz aller vorbeugender Maßnahmen ein Schaden entstanden, soll der Geschädigte seinen Schaden bestmöglich dokumentieren und rasch bei der Versicherung melden. Genaue Adressen- und Datums-/ Zeitangaben sind unbedingt erforderlich. Allfällige Zeugen sollten um Namen und Adressen ersucht werden; auch Fotos sind für die Geltendmachung von Schadenersatzforderungen nützlich.