INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Neuer Einmalerlag mit 175 Prozent Mindestrückzahlung und Inflationsschutz

Auszahlung von mindestens 175% der Nettoprämie exkl. 4 % VersSt.; Veranlagung in Senioranleihe der UniCredit S.p.A.; 150% Inflationsabgeltung bei Inflation ab ca. 3,5% p.a.; Teilauszahlung während 15-jähriger Laufzeit möglich.

Wien, 31.03.2011. – Ab sofort startet die Generali mit dem neuen limitierten Einmalerlagsprodukt Generali Edition 2011. Die indexgebundene Lebensversicherung erwirtschaftet nach einer Laufzeit von 15 Jahren KESt-frei mindestens 175% der eingezahlten Prämie exklusive 4% Versicherungssteuer (= Nettoprämie). Das entspricht einer jährlichen Rendite von 3,8% bezogen auf die Nettoprämie. Zusätzlich bietet das neue Vorsorgemodell eine Absicherung bei höhere Inflation und ermöglicht eine Teilauszahlung bereits während der 15-jährigen Laufzeit.

"Mit der Generali Edition 2011 greift die Generali den Wunsch der Konsumenten nach Sicherheit, einer möglichst hohen Ablaufleistung sowie nach einer Absicherung der Kaufkraft des investierten Kapitals auf", erläutert Generali-Vorstand Dr. Peter Thirring die Vorzüge der neuen Lebensversicherung. Veranlagt wird bei der Generali Edition 2011 in eine erstrangige Anleihe der UniCredit S.p.A., Italien. Dieses Unternehmen ist eines der drei Kernunternehmen der UniCredit S.p.A. Holding, die in 22 europäischen Ländern operiert und sich dabei primär auf Österreich, Deutschland, Italien sowie auf die CEE-Länder konzentriert. Die Bewertung durch internationale Ratingunternehmen liegt bei A bzw. Aa3 mit jeweils stabilem Ausblick.

Zusätzlicher Schutz bei höherer Inflation
Die Generali Edition 2011 bietet eine Auszahlung von mindestens 175% der Nettoprämie. Diese Mindestrückzahlung berücksichtigt eine Inflation von rund 3,5% p.a. Liegt die Inflation darüber, wird diese Differenz mit 150% abgegolten und zur Mindestrückzahlung hinzugezählt. Als Bezugsgröße dafür wird der harmonisierte Verbraucherpreis-Index der Euro-Zone ohne Tabakwaren (HCPIxT) herangezogen. Dieser Index wird von der EUROSTAT, dem statistischen Amt der Europäischen Union, berechnet und veröffentlicht.

Vorzeitige Teilauszahlung
Eine einmalige Teilauszahlung bis zu 25% der einbezahlten Prämie ist nach dem 6. Jahr möglich. Ein Ablebensschutz sorgt im Todesfall für die Absicherung der Hinterbliebenen; diese erhalten den aktuellen Wert des Vertrages zuzüglich 10% der eingezahlten Prämie ausbezahlt. Die Generali Edition 2011 verfügt über ein limitiertes Kontingent und kann bis längstens 30. Juni 2011 gezeichnet werden. Die Mindestprämie beträgt 3.500 Euro. Ein Abschluss ist bis zum 65. Lebensjahr möglich. Im Vergleich zu anderen Investments fällt bei der Generali Edition 2011 weder eine Kapitalertrags- noch eine Vermögenszuwachssteuer an.

Hinweis:
Bei diesem Text handelt es sich um eine unverbindliche Basisinformation für Medienvertreter, jedoch nicht um ein Angebot, eine Aufforderung oder eine Empfehlung zum Kauf von Versicherungsprodukten. Informationen über die Geschäftsentwicklung sowie über Produkte und Services sind verkürzt bzw. vereinfacht dargestellt. Details zur Geschäftsentwicklung enthält der jeweilige Geschäftsbericht. Die genaue Definition und der Umfang des Versicherungsschutzes sind in den jeweiligen Vertragsgrundlagen festgehalten. Die Wertentwicklung der Vergangenheit lässt keine verlässlichen Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Fonds oder einer Versicherung zu.