INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Österreicher sind die reisefreudigsten Europäer

18.05.2016  |  Europ Assistance GmbH

Die Österreicher sind Spitzenreiter bei den Urlaubsausgaben. Meteorologisches und politisches Klima sind bei der Wahl der Urlaubsdestination entscheidend. Europa ist das bevorzugte Reiseziel.

Wien – Bereits zum 16. Mal hat das Meinungsforschungsinstitut IPSOS im Auftrag von Europ Assistance, einem zur Generali Group gehörenden Notfall- und Servicedienstleister, Bürger aus Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Belgien, Brasilien, USA und Österreich zu ihrem Reiseverhalten befragt.

In dieser weltweit einzigartigen Studie werden die Urlaubspläne von 4.000 Personen erhoben. Im Fokus stehen Ausgaben, Beweggründe, Zielorte und Bedenken der Konsumenten. So entstand über die Jahre mit dem Europ Assistance Urlaubsbarometer ein zuverlässiges Instrument, mit dem sich zielgerichtete Prognosen für die Reisebranche erstellen lassen.

Europa im Reisekoma

Lediglich 54% der Europäer planen für 2016 einen Sommerurlaub – nur im Jahr 2013 war die Reiselust mit 53% noch geringer. Am reisefreudigsten sind die Österreicher mit 63%, gefolgt von den Franzosen mit 57%. Die Deutschen liegen mit 55% im Mittelfeld. In Spanien (49%) drücken die nach wie vor hohe Arbeitslosenquote sowie die rigiden Sparprogramme und in Belgien (47%) die Anschläge der letzten Monate auf die Urlaubsstimmung.

Die Urlaubskassa in Österreich stimmt – niemand gibt mehr aus

Im Durchschnitt gibt jeder europäische Haushalt pro Jahr 2.247 Euro für den Urlaub aus. Verglichen mit 2015 (2.427 Euro) ist das ein deutlicher Rückgang. In Österreich stiegen die geplanten Ausgaben hingegen um 117 auf 2.727 Euro pro Haushalt. Damit sind die Österreicher Spitzenreiter bei den Urlaubsausgaben. Auf dem zweiten Platz befinden sich unsere deutschen Nachbarn mit einem Reisebudget von 2.468 Euro. Schlusslicht bilden traditionell die Spanier, die gerade einmal bereit sind, 1.886 Euro pro Haushalt für ihren Urlaub auszugeben.

„Die Steuerreform ist in den Börsen der Österreicherinnen und Österreicher angekommen. Sie sind bereit, wieder mehr Geld in ihren Urlaub zu investieren. Wir sehen einen ganz klaren Trend zum Erlebnisurlaub. Dies ist eine große Chance für die klassische Reisebranche, sich von Onlinebuchungen abzuheben und mit der Erfüllung von individuellen Kundenwünschen zu punkten", resümiert Besim Akinci, CEO von Europ Assistance Österreich und Schweiz

Zwei Wochen Urlaub sind gewünscht

In den letzten Jahren hat die Dauer der Kurzurlaube kontinuierlich abgenommen. 68% der Urlauber planen für ein bis zwei Wochen zu verreisen. Länger als drei Wochen verreisen 13% und immerhin 12% packen für vier Wochen die Koffer. Für weniger als eine Woche buchen hingegen nur 9% der Reisenden. Bedingt durch den kurzen Urlaubsanspruch verreist der Amerikaner im Durchschnitt elf Tage, der Franzose hingegen 18 Tage.

Der Großteil der Österreicher verreist dabei nicht allzu weit. Europa bleibt das bevorzugte Reiseziel. 30% der Österreicher verbringen den Sommer in der Heimat. Damit liegen sie hinter Franzosen, Spaniern und Italienern, bei denen jeweils mehr als die Hälfte Urlaub im eigenen Land macht. Die beliebtesten Reiseziele neben der Alpenrepublik sind für die Österreicher Italien (22%) und Kroatien (15%).

Wetter und Sicherheit bestimmen das Reiseziel

Die Auswahl des Reisezieles hängt primär von den klimatischen Gegebenheiten (42%) des Reiselandes ab. Die Angst vor Terroranschlägen bleibt mit 40% hoch und hat ebenfalls einen großen Einfluss auf die Wahl des Urlaubsziels. So haben 33% der befragten Österreicher angegeben, diesen Sommer nicht in die Türkei reisen zu wollen. Bei 16% ist Ägypten gestrichen und für 8% ist Frankreich in diesem Jahr keine Option. In den USA geben 20% der Befragten an, Frankreich zu meiden. 7% der Amerikaner wollen nicht nach Belgien und 5% meiden Ägypten. Auch Überlegungen, die die Gesundheit und das Wohlbefinden betreffen, werden in der Urlaubsplanung berücksichtigt.

Befragt nach den Plänen im Urlaub steht bei den Österreichern – als einziges Land – Kultur (37%) an erster Stelle. Entspannen (36%) und Zeit mit der Familie verbringen (34%) liegen in der Beliebtheit der Urlaubsbeschäftigung voran.

Wenn Herr und Frau Österreicher im Urlaub entspannen, dann hat das Firmenhandy Feierabend. 65% geben an, ganz auf das Firmenhandy zu verzichten. In Deutschland sind es sogar 80%, in den USA hingegen nur 53%. So verbringen 38% zwischen 30 Minuten und zwei Stunden pro Urlaubswoche mit beruflicher Arbeit. 9% geben an, sogar mehr als fünf Stunden pro Urlaubswoche zu arbeiten. Nur 6% der Reisenden wenden im Urlaub mehr Zeit für Facebook, Twitter und Co. als zu Hause auf, 65% der Befragten surfen wesentlich weniger im Internet. 

Im Hotel urlaubt man am schönsten

58% der Österreicher buchen für ihre Urlaubstage für sich ein Hotelzimmer, 19% kommen bei Freunden unter oder besitzen eine eigene Ferienwohnung. Ebenfalls 19% buchen eine Ferienwohnung oder gleich ein ganzes Haus. Diese Zahlen ähneln sich in allen abgefragten Ländern, außer in den USA – da gehen mit 19% mehr Urlauber campen als anderswo.

In keinem anderen europäischen Land werden so viele Urlaube im Reisebüro gebucht wie in Österreich (33%) – auch wenn hier der Anteil in den letzten Jahren auf Kosten der Internetbuchungen (48%) stetig zurückging.

„Dass in Österreich nach wie vor der Anteil der Buchungen im Reisebüro hoch ist, liegt an den guten Erfahrungen, die Konsumenten gemacht haben. Dies zeigt, dass die Beratungsqualität in Österreich sehr hoch ist und Reisebüros einen ausgezeichneten Ruf genießen“, verdeutlicht Besim Akinci abschließend.

Das vollständige Europ Assistance Urlaubsbarometer 2016 kann kostenfrei unter https://www.generali.at/presse/studien/ bezogen werden.


DIE EUROP ASSISTANCE GESELLSCHAFT M.B.H.

Die Europ Assistance Gruppe wurde 1963 gegründet und ist Erfinder des Assistance-Konzepts. Sie bietet ihre Services weltweit an, um ihren Privat- und Firmenkunden die entsprechenden Lösungen zu deren außergewöhnlichen und alltäglichen Heraus-forderungen zu liefern – 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr. Seit 2004 hat die Europ Assistance Gruppe ihre Servicepalette um Gesundheit- und Familie & Home Assistance erweitert und gleichzeitig das Wachstum der beiden traditionellen Bereiche Reise und Automotive gesteigert. Europ Assistance deckt 208 Länder mit ihren Services ab. Die Gruppe ist mit 8.000 Mitarbeitern und 80 Gesellschaften in 36 Ländern vertreten: 2015 beantwortete die Europ Assistance Gruppe 82 Millionen Anrufe und hat 18 Millionen Einsätze weltweit durchgeführt. Das Netzwerk der Europ Assistance, bestehend aus medizinischem Personal (Vertrauensärzten und Begleitärzten) und 420.000 Partnern, wird von 6.000 Einsatzbetreuern in 38 Einsatzzentralen rund um die Welt koordiniert.

Die Europ Assistance ist ein Unternehmen der Generali Group – eine der führenden globalen Versicherungsgruppen mit einem Prämienaufkommen von 74 Milliarden Euro im Jahr 2015. Mit weltweit über 76.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in mehr als 60 Ländern nimmt die Generali eine führende Position auf den westeuropäischen Märkten ein und gewinnt auch in Zentral- und Osteuropa sowie in Asien immer mehr an Bedeutung. Laut MIT Technology Review war die Generali 2015 die einzige Versicherung unter den weltweit 50 smartesten Unternehmen.

www.europ-assistance.at
www.generali.com

Pressekontakt

Europ Assistance Österreich
Mag. Clemens Prantner
T +43.1. 319 55 70.6210
E-mail: clemens.prantner@europ-assistance.at
Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien
www.europ-assistance.at