X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Generali Business News 3/2013

Short News

++ Der Euro ist besser als sein Ruf
Die Zahl der EU-Kritiker ist zuletzt stark gestiegen. Experten des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung (Wifo) und der Wirtschaftskammer (WKO) warnen jedoch: Ein Zerfall der Eurozone hätte einen massiven Exportrückgang zur Folge. Studien belegen, dass Österreich als Teil des Euroraumes ein zusätzliches jährliches Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 0,4 % generieren konnte. Umgelegt auf das Jahr 2012 bedeutet dies eine um 16,5 Milliarden Euro höhere Wirtschaftsleistung. Außerdem sind seit der Gründung der Wirtschafts- und Währungsunion 1999 und der Euroeinführung 2002 jährlich rund 9000 neue Arbeitsplätze entstanden. ++

++ Dritte Metaller-Lohnrunde ergebnislos
Am 15.10. kam es zu einer Unterbrechung der Kollektivvertragsverhandlungen zwischen dem Fachverband der Maschinen- und Metallwarenindustrie (FMMI) und den Gewerkschaften. Die Gewerkschaften lehnen das Angebot der Industrie – eine Lohnerhöhung von 2 % bei gleichzeitiger Flexibilisierung der Arbeitszeiten – als zu niedrig ab, da es dadurch zu einem Reallohnverlust für die Beschäftigten käme. Die Arbeitnehmervertreter fordern nach wie vor eine Erhöhung von 100 Euro auf die niedrigsten Ist-Gehälter, mindestens jedoch 3,4 %. Ab 16.10. sollen Betriebsversammlungen stattfinden. Am 22.10. sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden. ++

++ KMU: Stagnierende Umsätze im 3. Quartal 2013
Die sinkende Kaufkraft macht sich bei Österreichs Gewerbe- und Handwerksbetrieben bemerkbar. Laut aktuellem Konjunkturbericht, den Wirtschaftskammer und KMU-Forschung soeben vorgestellt haben, stagnieren bei 83 % der Klein- und Mittelbetriebe die Umsätze oder gehen zurück. 34 von 42 Branchen sind im Minus. 21 % der Unternehmer gaben im dritten Quartal eine "schlechte Geschäftsentwicklung" an (2012: 14 %). Gewerbe und Handwerk sind in Österreich mit rund 650.000 Beschäftigten die größten Arbeitgeber. Am Beschäftigtenstand soll sich jedoch nach Aussage eines Sprechers der KMU-Forschung bis Jahresende nichts ändern. Um Aufträge und Umsätze anzukurbeln, wurde erneut ein Forderungskatalog der WKO an die Regierung veröffentlicht. ++

 

MAGAZIN

Mehr Flexibilität in der betrieblichen Altersvorsorge

Durch die jüngste Reform des Pensionskassengesetzes ist mehr Flexibilität in der betrieblichen Altersvorsorge gegeben. Für Anwartschaftsberechtigte einer Pensionskasse, die in eine BKV wechseln wollen, ist der 31. Oktober ein wichtiger Stichtrag!

Lesen Sie mehr ...

Geben Sie Einbrechern keine Chance!

Als verantwortungsbewusstes Versicherungsunternehmen sieht die Generali es als ihre wesentliche Aufgabe, nicht nur den durch einen Einbruch entstandenen Schaden zu ersetzen, sondern auch dazu beizutragen, dass der Eintritt eines Schadens bereits im Vorfeld verhindert werden kann.

Lesen Sie mehr ...

Doppelbesteuerung von Expatriates

Mehr Rechtssicherheit im Hinblick auf die Besteuerung von Expatriates verspricht ein aktuelles Urteil des Verwaltungsgerichtshofes: Durch die Zuweisung der Besteuerungshoheit an den Tätigkeitsstaat auch bei kurzfristiger Entsendung könnte die Zahl der Doppelbesteuerungen in Zukunft sinken.

Lesen Sie mehr ...

 

VOKABEL DES MONATS

Government Shutdown
Republikaner und Demokraten haben sich im Kongress nicht auf die Finanzierung des Haushalts für die USA einigen können. Streitpunkt ist die Umsetzung der Gesundheitsreform Präsident Obamas, die von den Republikanern abgelehnt wird. Deshalb ist mit 1. Oktober ein Finanzierungsstopp für alle Bundesbehörden in Kraft getreten. Erstmals seit 17 Jahren gibt es diesen sogenannten government shutdown.

Lesen Sie mehr ...