X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Selbstständigenvorsorge

Seit 2008 kann jeder Selbstständige 1,53 % seiner jährlichen Beitragsgrundlage für die steuersparende Vorsorge vorsehen. Nützen Sie die Freiheit, Ihren Partner selbst wählen zu können – die Generali empfiehlt Ihnen die Veranlagung Ihrer Beiträge bei der BONUS Vorsorgekasse.


Ihre Vorteile als Unternehmer

  • Volle Anrechnung der geleisteten Beiträge als Betriebsausgabe
  • KESt- und KÖSt-freie Veranlagung in der Vorsorgekasse
  • Zusätzliche steuerfreie Rente ab Pensionsantritt
  • Einmalauszahlung nur mit 6 % versteuert
  • Bruttokapitalgarantie auf die geleisteten Beiträge
  • Jährliche Information über den persönlichen Kontostand
Abfertigungsvorsorge Selbstständigenvorsorge Generali Versicherung Österreich

Flexibel vorsorgen und absichern

Seit 2008 können auch Selbstständige steuerfrei mit 1,53 % des Jahreseinkommens an Selbstständigenvorsorgebeiträgen für die eigene Zukunft vorsorgen.

Je nach Berufsgruppe ist die Teilnahme verpflichtend oder freiwillig:

  • Verpflichtend: Diese gilt für alle Gewerbetreibenden oder "Neue Selbstständige" mit Pflichtversicherung in der Krankenversicherung nach GSVG.
  • Freiwillig: Als Freiberufler, Arzt, Apotheker, Rechtsanwalt, Wirtschaftstreuhänder, Notar, Tierarzt, Zahnarzt, Ziviltechniker und Land- oder Forstwirt können Sie sich innerhalb von zwölf Monaten ab Aufnahme der selbstständigen Berufsausübung einmalig für die Teilnahme entscheiden. Wichtig: Revidierbar ist die Entscheidung nicht.


Ihr Partner

Nützen Sie die Freiheit, Ihren Partner selbst wählen zu können – die Generali empfiehlt Ihnen die Veranlagung Ihrer Beiträge bei der BONUS Vorsorgekasse, bei der die Generali Gruppe zu 50 % beteiligt ist.

Diese wurde bereits mehrfach aufgrund der guten Performance, der nachhaltigen Ausrichtung ihrer Veranlagung und der ausgezeichneten Servicequalität zur besten Vorsorgekasse gewählt.

 

Fristen für den Einstieg

Wie funktioniert's?

Es gibt Unterschiede, je nach Berufsgruppe:


Selbstständigenvorsorge für Gewerbetreibende

  • Sie haben sechs Monate ab Aufnahme Ihrer selbstständigen Tätigkeit Zeit für die Wahl eines Versicherungspartners – ansonsten entscheidet der Sozialversicherungsträger.
  • Falls bereits für Mitarbeiter bei der BONUS ein Vertrag abgeschlossen wurde, reicht die Bekanntgabe Ihrer Dienstgeber-Kontonummer sowie Ihrer SV-Nummer bei der Sozialversicherung der Gewerblichen Wirtschaft für die sofortige Aufnahme in das System – ohne weiteren Aufwand!
  • Alternativ ist natürlich auch die direkte Meldung an die BONUS möglich – und diese erledigt alles Weitere für Sie.
  • Haben Sie keine Mitarbeiter, sind Sie verpflichtet, eine Selbstständigenvorsorge abzuschließen.
  • Es erfolgt eine jährliche Information über Ihren aktuellen Kapitalstand.


Selbständigenvorsorge für Freiberufler, Land- und Forstwirte

  • Als Berufseinsteiger können Sie innerhalb von zwölf Monaten selbst über die Teilnahme am Modell entscheiden. Diese Entscheidung ist nicht revidierbar.
  • Für Architekten und Ingenieurskonsulenten gibt es diese Möglichkeit erst nach Aufnahme in die Pflichtversicherung.
  • Die Beiträge werden von der SVA mit den Pensionsversicherungsbeiträgen (bei Notaren über die Notariatsversicherung bzw. bei Land- und Forstwirten über die SVB) eingehoben und an die BONUS zur Veranlagung weitergeleitet.
  • Sie erhalten jährliche Konto-Informationen.


Selbstständigenvorsorge für Rechtsanwälte

  • Sie entscheiden sich innerhalb von zwölf Monaten ab Berufseinstieg für oder gegen eine Selbstständigenvorsorge.
  • Eine Entscheidung für die Teilnahme ist nicht mehr revidierbar. Die Beiträge sind Pflichtbeiträge.
  • Als erste Kasse hat die BONUS eine Rahmenvereinbarung mit dem österreichischen Rechtsanwaltskammertag getroffen, die eine Vorschreibung des jährlichen Beitrages direkt durch die BONUS vorsieht. Der jährliche Fixbeitrag für Rechtsanwälte für ihre Selbstständigenvorsorge beträgt derzeit – unabhängig vom Einkommen – EUR 841,81.


Leistung

Wann können Sie über Ihre Rente oder Ihr Kapital verfügen?

  • Sobald 36 Beitragsmonate vorliegen und Ihre selbstständige Tätigkeit seit mindestens zwei Jahren ruhend bzw. eingestellt wurde oder
  • wenn seit fünf Jahren keine Beiträge mehr zu leisten waren oder
  • natürlich bei Pensionsantritt oder wenn Sie Ihre selbstständige Tätigkeit zurücklegen.


Was können Sie mit Ihrem Geld machen?
Sie haben die Wahl zwischen:

  • Auszahlung Ihres Kapitals abzüglich 6 % Steuer
  • Weiterveranlagung Ihres Kapital in der BONUS Vorsorgekasse AG
  • Übertragung Ihres Kapitals in eine andere Vorsorgekasse im Falle der Wiederaufnahme einer betrieblichen Tätigkeit 
  • Übertragung des Kapitals als Einmalprämie zur Verrentung in eine staatlich geförderte Versicherung, z. B. mit der Generali Zukunftsvorsorge
  • Übertragung des Kapitals als Eigenbeitrag in Ihre bestehende Pensionskassen-Anwartschaft 

 

 

Das Bezugsrecht für die Versicherungsleistung haben Ihre Mitarbeiter (alle Werte in EUR).

Beitragsgrundlage p. a. (vor Abzug 1,53 % SeVo)

EUR
35.000,–

EUR
70.000,–*

1,53 % Selbstständigenvorsorge p. a. (= Betriebsausgabe)

EUR
535,50

EUR
1.041,01

Steuerersparnis p. a. (SV und ESt.)

EUR
298,16

EUR
499,68

Kapitalertrag (Annahme: 25-jährige Veranlagung, 2 % Valorisierung, jährliche Rendite von 3 % nach Abzug von Vw-Kosten und 6 % Lohnsteuer)

EUR
24.326,60

EUR
48.653,20

Netto-Rendite p. a. (nach Abzug aller Kosten und 6 % Steuer bei der Auszahlung inkl. ESt.-Ersparnis)

8,6 %

7,3 %

 

*Deckelung der Selbstständigenvorsorge mit der Höchstbeitragsgrundlage 2016 in Höhe von EUR 68.040,–

Zu beachten: Aus der Selbstständigenvorsorge können maximal 1,53 % auf Basis der HBGL in der Sozialversicherung angerechnet werden. Übersteigt die Mitarbeitervorsorge aus einer unselbstständigen Tätigkeit bereits dieses Ausmaß, kann keine weitere Selbstständigenvorsorge angerechnet werden.

 

 

Hinweis: Alle Angaben basieren auf der aktuellen Steuerrechtslage (Stand 05/2016). Für Änderungen oder Entfall der steuerlichen Begünstigungen kann daher keine Haftung übernommen werden.