Wandern oberhalb von Innsbruck auf der Nordkette

<p>Es ist ein Sonntagnachmittag im Spätsommer. Die Sonne strahlt glühend vom Himmel und im Grunde bleiben nur zwei Optionen für diesen Nachmittag: an den Badesee oder direkt ab auf den Berg. Unsere Gastautorin Sarah Eppacher entschied sich für Letzteres, und lässt Sie an ihrer Wanderung oberhalb von Innsbruck auf der Nordkette, teilhaben.<br /> <br /> <strong>Von der Stadt in wenigen Minuten auf den Berg</strong><br /> Mit der Innsbrucker Hungerburgbahn geht es direkt aus der Stadt auf den Berg. Die Hungerburgbahn ist nicht nur eine architektonische Glanzleistung und allein deswegen schon eine Fahrt wert. Auch der Ausblick über die Stadt wird mit jedem Höhenmeter einfach atemberaubender. Wer direkt hoch hinaus will, kann noch eine Station weiter und mit der Hafelekarbahn bis aufs „Top of Innsbruck“ fahren.<br /> <br /> <strong>Top of Innsbruck</strong><br /> Das Top of Innsbruck, wie das Hafelekar auch gern genannt wird, ist der höchste Punkt Innsbrucks und aufgrund seiner einfachen Erreichbarkeit ein sehr beliebtes Sightseeing-Ziel von Touristen. Aber auch als Einheimischer verschlägt es einen immer wieder gerne aufs Kar, weil auch von dort oben aus herrliche Wander- und Klettertouren gestartet werden können. Für Alpinisten beginnt am Hafelekar der Innsbrucker Klettersteig, der sich über mehrere Gipfel zieht. Aber auch in Richtung Osten kann man von hier aus über den beliebten Goetheweg zur Pfeishütte aufbrechen.<br /> <br /> <strong>Wandern über Innsbruck</strong><br /> Sie entschied sich dieses Mal für eine kleine Tour und startete direkt von der Seegrube, der Mittelstation der Nordkettenbahn aus. Auf der Terrasse der Seegrube können Wanderer zeitgleich das herrliche Wetter genießen.<br /> Geht man vorbei an schroffen Felsen und bunten Wiesen, so kommt man wieder bergab – in Richtung Tal.<br /> <br /> <strong>Kulinarische Stärkung auf der Höttinger Alm</strong><br /> Lange bevor man die idyllische Alm erreicht, sieht man diese bereits von oben aus der Ferne. Die Höttinger Alm zählt zu den Lieblingsplätzen der Innsbrucker und ist ein beliebter Treffpunkt oberhalb der Stadt. Die Alm bietet im Übrigen sogar einige wenige Übernachtungsplätze.<br /> <br /> <strong>Die Stadt fest im Blick</strong><br /> Von der Höttinger Alm wandert man nochmals rund eineinhalb Stunden hinunter. Dabei haben Sie die Wahl: gemütlich am Forstweg entlang zu spazieren oder die sportliche Variante über kleine steile Wege.<br /> <br /> Für Sarah ist das Beste an der Innsbrucker Nordkette, dass einem sowohl im Sommer als auch im Winter einfach nie fad wird.</p>

<p>Gastautorin: Sarah Eppacher von liebreizend | www.liebreizend.com</p>