INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

25 Jahre Generali Foundation

2013 ist ein besonderes Jahr für die Generali Foundation. Sie feiert ihr 25-jähriges Bestehen und legt damit auch Zeugenschaft ab für eine bestimmte Art der Kunstgeschichtsschreibung, an der sie mit ihrer Arbeit teilhat.

Jubiläen implizieren die Tendenz, Bilanz zu ziehen, abzuwägen, Kritik anzubringen und letztlich auch dazu, zu feiern. Für die Generali Foundation wird das 25-jährige Jubiläum ein Anlass sein, während des ganzen Jahres die Sammlung in verschiedenen Interpretationen zu präsentieren und andererseits darüber zu reflektieren, wie sich die Institution seit ihren Anfängen im expandierenden, sich verändernden Wiener und internationalen kulturellen Umfeld gewandelt hat. Expert_innen und Künstler_innen werden eingeladen, über die Verortung institutionskritischer Arbeit heute nachzudenken – bezogen sowohl auf die Ausstellungs- und Publikationstätigkeit als auch auf die Schwerpunkte der Sammlung. Mit anderen Worten, wir wollen anlässlich des Jubiläums überlegen, wie sich im Laufe der 25 Jahre bestimmte Werte und Parameter verändert haben, welche Fragen noch aktuell sind und welche sich neu aufgetan haben, ob und inwiefern die Institution mit gegenwärtigen Diskursen Schritt gehalten hat und sich ihnen in angemessener Weise stellt. Die Generali Foundation ist mittlerweile eine konstante Größe in Österreich geworden, aber sie hat auch international als Institution mit ihrem spezifischen Fokus Bekanntheit erlangt. Sie – und damit der Konzern Generali – hat mit ihrem Programm und ihrer Tätigkeit einen bildungspolitischen Auftrag übernommen, der aus der österreichischen Kulturlandschaft nicht mehr wegzudenken ist. Mit ihrer Arbeit liefert die Generali Foundation einen wertvollen Beitrag zu den Fragestellungen der Zivilgesellschaft, der über einen in Mode gekommenen Kulturkonsum hinausgeht.

Drei Perspektiven, drei Ausstellungen
Die Herausforderungen, die an eine dem Bildungsauftrag verpflichtete Institution gestellt werden, sollen in der Auseinandersetzung mit  Künstler_innen, Kurator_innen, Theoretiker_innen und im Austausch mit dem Publikum in diesem Jubiläumsjahr diskutiert werden. Drei internationale Kurator_innen – Guillaume Désanges, Helmut Draxler und Gertrud Sandqvist – werden aus ihrer spezifischen Sicht die Sammlung, die Institutions- und Ausstellungspolitik der Generali Foundation und damit ihre Art, Geschichte anhand institutioneller Arbeit zu schreiben, in äußerst unterschiedlichen Präsentationsformen darstellen. Die verschiedenen Perspektiven, die die Kurator_innen beleuchten, ihre Fragen zu den Definitionen der sogenannten Konzeptkunst oder – weiter gefasst – Kunst konzeptueller Ausrichtung, zum Sammeln und zum Kuratieren derselben sowie Überlegungen zum Verhältnis von konzeptuellen, auch historischen Strategien des Displays und den künstlerischen Arbeiten an sich bilden den Ausgangspunkt für alle weiteren Diskussionen und Vorträge des Jubiläumsjahres.

Webseite und Mediathek
Die Generali Foundation hat 1995 als eine der ersten Kunstinstitutionen in Österreich eine Homepage konzipiert – zeitgleich mit der Eröffnung des neuen Gebäudes in der Wiedner Hauptstraße. 2013 wird eine neue Webseite den Internetauftritt ablösen, wie er sich seit 2003/2004 mit einer Darstellung aller Kunstwerke der Sammlung und mit einer Online-Abfrage des Bibliothekskatalogs präsentierte. Die Seite wird nicht nur die Sammlung mit allen Künstler_innen und Werken umfassen, sondern auch insgesamt nutzer_innen-freundlich gestaltet sein und eine Reihe von Interaktionsmöglichkeiten bieten.
Die Mediathek, die im Studienraum öffentlich zugänglich ist, stellt einen wesentlichen Aspekt der Sammlung dar, da deren gesamte Filme und Videos von Künstler_innen wie Gottfried Bechtold, VALIE EXPORT, Dan Graham, Harun Farocki, Elke Krystufek, Gordon Matta-Clark, Martha Rosler, Heimo Zobernig und vielen anderen individuell durch die Besucher_innen abrufbar sind. Ab 2013 werden auch Veranstaltungen, die seit den 1990er Jahren in der Generali Foundation stattgefunden haben – Vorträge, Symposien, Künstler_innengespräche, Führungen und Performances –, für Besucher_innen auf zwei Terminals im Studienraum zugänglich sein.

Neue Publikation zur Sammlung
Zu dieser Publikation sind die Kurator_innen der Ausstellungen, Guillaume Désanges, Helmut Draxler und Gertrud Sandqvist, eingeladen, das Sammeln, Kuratieren und Ausstellen von konzeptueller Kunst sowie deren Definition zu reflektieren. Die drei Essays werden sich in ihren Überlegungen auf die Sammlung der Generali Foundation und auf ihre Geschichte beziehen. Der Band wird außerdem einen Reader zur Sammlung, zu ihren Schwerpunkten sowie Statements von deren Künstler_innen enthalten und den Leser_innen eine facettenreiche Auseinandersetzung ermöglichen. Eine Dokumentation der drei Ausstellungen wird die Publikation abrunden. Sie erscheint zur dritten Ausstellung im September 2013.

25 Jahre Generali Foundation
Die Sammlung – drei Interpretationen:

Amazing! Clever! Linguistic! An Adventure in Conceptual Art
Curated by Guillaume Désanges
18. Januar – 21. April, 2013

The Content of Form
Represented by Helmut Draxler
17. Mai – 25. August, 2013

Against Method
Seen by Gertrud Sandqvist
13. September – 22. Dezember, 2013