INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Generali Autostudie Teil 2: Die gefährlichsten und nervigsten Verkehrssünden der Österreicher

Den Rechtsvorrang ignorieren ist für Autofahrer am gefährlichsten. Blockieren der Spur, Missachten des Reißverschluss-Verfahrens und Langsamfahrer nerven am stärksten. Ein Viertel fährt gelegentlich zu schnell, ein Fünftel fährt hin und wieder bei gelber oder roter Ampel.

Im Zuge der Generali Autostudie 2014 wurden 2.000 Autobesitzer ab 18 Jahre nach jenen Verhaltensweisen befragt, die sie im Straßenverkehr als besonders gefährlich einschätzen, die sie als besonders nervig empfinden und die ihnen gelegentlich auch selbst passieren. Als Ergebnis der Studie kann festgehalten werden: Was gefährlich im Straßenverkehr ist, nervt zwar nicht besonders stark, widerfährt den Autolenkern jedoch selbst hin und wieder.

Jene drei Verkehrssünden, die die Österreicher am häufigsten bei sich selbst feststellen – das sind zu schnelles Fahren, Nicht-Beachten der Ampelsignale und Telefonieren ohne Freisprecheinrichtung – befinden sich unter den Top 5 der gefährlichsten Verhaltensweisen im Straßenverkehr. Als noch gefährlicher wird das Missachten des Rechtsvorrangs und das Fahren ohne Licht bei Dämmerung beurteilt. Die größten Aufreger im Straßenverkehr sind das Blockieren von Fahrspuren, das Missachten des Reißverschluss-Verfahrens und zu langsames Fahren.

TABELLE Verhaltensweisen im Straßenverkehr
(Angaben in %, N=2.001 Österr. Autobesitzer ab 18 Jahre) 

Ist
gefährlich

Nervt
besonders

Passiert mir selbst hin und wieder

Rechtsvorrang nicht beachten

80

37

6

Bei Dämmerung kein Licht einschalten

76

33

6

Ohne Freisprecheinrichtung telefonieren und fahren

72

27

20

Zu schnell fahren, rasen

71

25

25

Bei gelber oder roter Ampel in Kreuzung einfahren

70

26

22

Gleichzeitig blinken und ausscheren

68

42

7

Drängeln (auch mit Lichthupe und Linksblinker)

64

62

5

Nicht-Blinken bei Spurwechsel oder Kreisverkehr

60

57

11

In Rettungsgasse selbst vorfahren

59

63

1

Bei stockendem Verkehr keine Rettungsgasse bilden

47

46

5

Kreuzungen blockieren

38

68

9

Zu langsam fahren, schleichen

38

69

7

Linke bzw. mittlere Spur grundlos blockieren

36

74

4

In zweiter Spur parken

33

56

6

Ohne Nebel mit Nebelscheinwerfer fahren

32

39

7

Nicht auf das Reißverschluss-Verfahren achten

28

71

6

Sich über alles aufregen und wild hupen

20

69

10

Radfahrer, die Verkehrszeichen ignorieren

89

43

5

 

Gefahrenquellen aus Sicht der Autofahrer
Zu den Top 3 Gefahrensituationen auf der Straße zählen das Missachten des Rechtsvorranges (80 Prozent), das Fahren ohne Licht bei Dämmerung (76 Prozent) und das Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung (72 Prozent). Hier gab es im Vergleich zum Vorjahr nur geringfügige Änderungen. Gefährlicher als im Vorjahr wurden hingegen Fahrradfahrer eingestuft, die sich nicht um Verkehrszeichen kümmern (Steigerung um 5 Prozent-Punkte auf 89 Prozent).

Aufreger im Straßenverkehr
Am stärksten ärgern sich Österreichs Autofahrer über das grundlose Blockieren der linken bzw. mittleren Spur (74 Prozent). Dahinter folgen das Missachten des Reißverschluss-Verfahrens beim Einordnen in die Fahrspur (71 Prozent) und zu langsames Fahren und Schleichen (69 Prozent). Auch Autofahrer, die sich schnell aufregen und wild hupen, werden als sehr lästig empfunden (69 Prozent). Mit 25 Prozent am wenigsten stören Raser.

Häufige eigene Verkehrssünden
Was die Autolenker am wenigsten nervt, ist zugleich jenes Verhalten, das ihnen selbst am häufigsten „passiert“: Ein Viertel der Autofahrer gibt an, hin und wieder zu schnell unterwegs zu sein. 71 Prozent schätzen diese Fahrweise jedoch als gefährlich ein. Auch das Einfahren in eine Kreuzung bei gelber oder roter Ampel wird von 22 Prozent der Autofahrer als eigene Verkehrssünde angegeben und gleichzeitig von 70 Prozent als eine weitere Gefahrenquelle im Straßenverkehr identifiziert. Ein Fünftel der Autofahrer gibt weiters an, am Steuer ohne Freisprecheinrichtung zu telefonieren.

Vergleich nach Alter und Geschlecht
Zwischen den jüngeren (unter 30 Jahre) und älteren Autofahrern (über 50 Jahre) zeigen sich signifikante Unterschiede beim Eingestehen der eigenen Verkehrssünden. Bei fast drei Viertel aller abgefragten Themen gestehen sich junge Autolenker häufiger Fehler ein als ältere Verkehrsteilnehmer. Den größten Unterschied gibt es mit 16 Prozent-Punkten beim Telefonieren am Steuer ohne Freisprecheinrichtung. Dies tun 13 Prozent der über 50-Jährigen und 29 Prozent der unter 30-Jährigen gelegentlich. Ähnlich groß ist die Differenz beim Einfahren in eine Kreuzung bei gelber oder roter Ampel – dies passiert  hin und wieder 15 Prozent der älteren Autolenker und 28 Prozent der jungen Fahrer.

Ältere beklagen egoistische Fahrweise
Die Generali Autostudie 2014 zeigt auch einen deutlichen Generationsunterscheid bei den lästigen Verhaltensweisen im Straßenverkehr auf. Ältere Autofahrer stört am stärksten das Missachten des Reißverschluss-Systems beim Einordnen in die Fahrspur (Rang 1 mit 73 Prozent), während das nur für 64 Prozent der unter 30-Jährigen ein Thema ist (Rang 7). Große Unterschiede gibt es auch beim Drängeln auf der Autobahn: Das stresst 70 Prozent der jungen und 56 Prozent der älteren Autolenker. Ähnlich verhält es sich beim Vorfahren in gebildeten Rettungsgassen – das ist für 70 Prozent der unter 30-Jährigen und 56 Prozent der über 50-Jährigen lästig. Generell tendieren die Autolenker unter 30 Jahre dazu, gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern ungeduldiger zu sein. Von zwei Drittel aller abgefragten Verhaltensweisen im Straßenverkehr fühlen sich die jungen Autolenker stärker genervt als die älteren Verkehrsteilnehmer.

Geringere Unterschiede gibt es bei der Beurteilung der gefährlichsten, nervigsten und eigenen Verkehrssünden zwischen Frauen und Männern. Die größte Abweichung zeigt sich mit 10 Prozent-Punkten bei der Einschätzung, wie gefährlich das zu schnelle Fahren bzw. Rasen ist. Das schätzen Frauen mit 76 Prozent deutlich gefährlicher ein als Männer mit 66 Prozent. Auch bei der Neigung zum Rasen unterscheiden sich die Angaben: Während 29 Prozent der Männer hin und wieder zu schnell fahren, passiert dies 21 Prozent der Frauen. 

Vollständiger Pressetext inkl. Tabellen