INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Generali erwartet wachsende Nachfrage in der Lebensversicherung

Generali forciert Pensions- und Risikovorsorge. Lebensversicherung für Altersvorsorge bestens geeignet. Zukunftsvorsorge dank besserer Veranlagung wieder attraktiv. Produktinnovation Generali LifePlan erfüllt Erwartungen.

Prag, 4. November 2013 – Die Lebensversicherung hat für die Generali eine unverändert große Bedeutung. „Besonders die klassische Lebensversicherung musste in den vergangenen Monaten viel unberechtigte Kritik über sich ergehen lassen. Doch ihre einzigartigen Vorteile  – ein garantierter Zinssatz, eine garantierte Ablaufleistung und eine garantierte lebenslange Rente – lassen sich nicht wegleugnen“, erklärt Generali-Vorstandschef Peter Thirring. Thirring geht davon aus, dass die Niedrigzinslandschaft und die damit einhergehende Diskussion des Garantiezinssatzes in den Lebensversicherungen die Branche noch einige Zeit beschäftigen wird. „Dies wird jedoch nichts daran ändern, dass die Lebensversicherung ein zentraler, zukunftsfähiger und unverzichtbarer Baustein der privaten Altersvorsorge ist und bleibt. Ich sehe noch großes Potenzial in der Personenversicherung.“

Mit zusammen knapp 14 Prozent Marktanteil zählen die Generali Versicherung und die BAWAG P.S.K. Versicherung zu den führenden Anbietern von Lebensversicherungen in Österreich. Im September erhielt die Generali neben weiteren Auszeichnungen auch den AssCompact Award in der Kategorie Lebensversicherungen. Dabei wählten rund 1.300 Makler, Mehrfachagenten und Vermögensberater das Produktangebot, die Beratung, die Vertriebsunterstützung und das Abwicklungsservice der Generali auf den 1. Platz. Diese ausgezeichnete Position führt die Generali insbesondere auf ihre strategische Ausrichtung zurück. In der Lebensversicherung konzentriert sie sich künftig auf den Kernbereich Pensionsvorsorge sowie auf die Absicherung der biometrischen Risiken Berufsunfähigkeit, Pflegebedürftigkeit und Todesfall.  

Altersvorsorge bleibt Wachstumsmarkt
Österreich zählt bereits heute zu jenen Ländern mit den höchsten Pensionsausgaben des Staates. Ab 2025 ist ein Boom an Pensionierungen zu erwarten und die Lebenserwartung steigt stetig an. Bei einer wachsenden Zahl von Pensionisten sind sinkende staatliche Pensionen die logische Folge. Die Österreicher gehen zudem immer gesünder und agiler in Pension. Wer dann seinen Lebensstandard halten will, benötigt eine private und/oder betriebliche Zusatzpension. „Die 1. Säule wird auch in Zukunft eine tragende Säule der Alterssicherung sein - aber eben nicht mehr alleine. Der Bedarf an privater Pensionsvorsorge wird daher in den kommenden Jahren noch weiter zunehmen, denn jeder zusätzliche Euro wird in der Pension willkommen sein“, unterstreicht Thirring die Bedeutung der Altersvorsorge. „Nur die Lebensversicherung ist in der Lage, lebenslange Renten zu garantieren und damit Schutz vor Altersarmut wegen Langlebigkeit zu bieten“, zeigt Thirring das Alleinstellungsmerkmal der Lebensversicherung auf. Mit dem Zugang zum Pensionskonto wird vielen Menschen – möglicherweise erstmals – bewusst, wie wichtig die 2. und 3. Säule, also die betriebliche und die private Pensionsvorsorge, ist. 

Die klassische Lebensversicherung läuft bei der Generali gut, weil sie mit 3,4 Prozent eine höhere Gesamtverzinsung als der Markt bietet. Trotz der aktuellen Zinssituation sind die Garantien der Generali sicher und die Renditen im Vergleich zu anderen, volatilen Anlageformen attraktiv. „Natürlich ist das niedrige Zinsniveau eine Herausforderung, aber für den Kunden zählt das Zinsniveau über die gesamte Laufzeit und nicht das heutige“, stellt Thirring klar. Die Generali meistert diese Herausforderung mit einem hohen und wertvollen Immobilienbestand und einem Altbestand an Anleihen. Lediglich ca. 5 Prozent des  Deckungsstockes werden jährlich wiederveranlagt.

Neue Perspektiven für  Zukunftsvorsorge Neu
Neben der klassischen Lebensversicherung eignet sich zur Altersvorsorge vor allem auch die staatlich geförderte Zukunftsvorsorge mit ihren einzigartigen steuerlichen Vorzügen. „Die Zukunftsvorsorge hat aufgrund der Flexibilisierung der Veranlagung, mit der Senkung der Mindestaktienquote sowie des erweiterten Veranlagungsspektrums unter gleichzeitiger Beibehaltung der Steuerfreiheit, deutlich an Attraktivität gewonnen“, so Harald Steirer, Generali-Vorstand für Lebensversicherung und Vertrieb-Marketing. Angesichts der verbesserten Rahmenbedingungen erwartet die Generali eine verstärkte Nachfrage seitens der Kunden. 

Verkaufserfolg für Generali LifePlan
An Produktinnovationen, die die klassische Lebensversicherung gänzlich ersetzen, glaubt die Generali Versicherung nicht. Vielmehr sieht sie die Zukunft in Produktgenerationen, die die bewährten Sicherheits- bzw. Garantiekomponenten bieten und zusätzlich auf Unvorhergesehenes im Leben Rücksicht nehmen. „Viele Konsumenten sehen langfristige Verpflichtungen ohne Gestaltungsspielraum mit großem Unbehagen“, berichtet Steirer. „Von der persönlichen Einflussnahme bzw. der individuellen Gestaltungsmöglichkeit unserer neuen fondsorientierten Lebensversicherung Generali LifePlan sind die Konsumenten begeistert“, berichtet Steirer und sieht mit knapp 3.000 verkauften Verträgen in den letzten Monaten die Erwartungen erfüllt.

Stärkung der zweiten und dritten Säule erforderlich
Auch wenn die Entwicklung der betrieblichen und privaten Vorsorge bei der Generali erfolgreich verläuft, ist für Thirring der Ausbau der 2. und 3. Säule als Ergänzung zum staatlichen Vorsorgesystem notwendig – beispielsweise in Form einer Steuerfreiheit sowohl in der Ein- als auch in der Auszahlungsphase. „Österreich hat hier einen großen Nachholbedarf. Das derzeitige System kann nur durch Bundeszuschüsse ausgeglichen bilanzieren. Ändert sich nichts, werden die Zuschüsse größer und die Leistungen zurückgehen“, setzt sich Thirring für schrittweise Anpassungen des Pensionssystems ein.

Weitere Informationen: Präsentation "Quo vadis Lebensversicherung"