INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Generali-Notebooks bei Frequency für Rotes Kreuz im Einsatz

Generali stellt dem Österreichischen Roten Kreuz – Bezirksstelle St. Pölten – drei Notebooks für die Optimierung seiner IT-Infrastruktur zur Verfügung.

St. Pölten, 8. August 2012 – Mit insgesamt sieben Ortsstellen, einer Rettungsabteilung und einem Notarztwagen ist St. Pölten eine der größten Bezirksstellen des Roten Kreuzes in Niederösterreich. Jährlich werden 44.000 Rettungseinsätze und Krankentransporte mit insgesamt 33 Fahrzeugen durchgeführt (eine Million gefahrene Kilometer pro Jahr).

„Der Großteil unserer Arbeit ist freilich wenig spektakulär“, erklärt Bezirksstellenleiter Mag. Josef Kronister anlässlich der Übergabe von drei Notebooks, die von der Generali Versicherung für die Optimierung der IT-Infrastruktur dem Österreichischen Roten Kreuz zur Verfügung gestellt werden. Die Bewältigung eines Großereignisses, wie des Frequency Festivals, stellt mit erwarteten 45.000 Besucherinnen und Besuchern pro Festivaltag für die Ambulanzdienst-Versorgung wieder eine große Herausforderung dar. „2011 wurden über 10.000 Einsatzstunden freiwillig dafür geleistet“, so Kronister.

Die Generali unterstützt die Bezirksstelle St. Pölten des Österreichischen Roten Kreuzes in technischer Hinsicht. „Mit dieser Unterstützung wollen wir mithelfen“, betont Regionaldirektor Otto Wurzinger, „dass diese für die Sicherheit in St. Pölten so wichtige Organisation ihre IT-Infrastruktur optimieren und somit ihre Einsätze – besonders auch bei Großereignissen wie dem Frequency – optimal durchführen kann.“ Wurzinger macht auch deutlich, dass Rotes Kreuz und Generali durch gemeinsame Interessen verbunden sind: „Unser beider Aufgaben liegen im Umgang mit Risiken, also im Risikomanagement und in der Risikoprävention.“