INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Generali-Studie: Davor fürchten sich die Österreicher

Schwere Krankheit und die Kürzung staatlicher Leistungen sind die größten Zukunftsängste der ÖsterreicherInnen.

Umweltthemen verlieren angesichts der Wirtschaftkrise stark an Bedeutung.

 

Die "Generali-Zukunftsstudie 2009" zeigt teils dramatische Veränderungen beim subjektiven Angstempfinden der ÖsterreicherInnen auf. Die anhaltende Diskussion um die Finanzierungsprobleme staatlicher Leistungen und die Wirtschaftskrise im Allgemeinen waren wohl die wichtigsten Auslöser für diese beachtlichen Veränderungen.

 

Stand 2005 noch die Angst vor globaler Umweltverschmutzung an der Spitze der Existenzängste, so rangiert dieses Risiko heute nur noch auf Platz 11. Auch die Bedrohung durch Auswirkungen des Klimawandels wird heute bei weitem nicht mehr so dramatisch empfunden wie noch vor vier Jahren. Dieses Risiko wurde von Platz 4 auf den 12. Rang zurückgereiht.

 

Was den ÖsterreicherInnen am meisten Kopfzerbrechen bereitet, ist die Angst vor schwerer Krankheit. Dadurch fühlen sich die Menschen in diesem Land am stärksten bedroht, während sie 2005 diese Gefahr erst an sechster Stelle genannt haben.

 

Auch die Angst vor einer Kürzung der staatlichen Pension ist heute gravierender ausgeprägt als noch vor vier Jahren. Rangierte diese Befürchtung damals nur auf Platz 5, so sehen sich die ÖsterreicherInnen nunmehr dadurch am zweitstärksten bedroht. Nahezu unverändert haben die 1.200 befragten Personen Angst vor einer Kürzung der Sozialleistungen (von Platz 2 auf Platz 3) und einer Kürzung der staatlichen Gesundheitsleistungen (von Platz 3 auf Platz 4).

 

Stark ins Bewusstsein gerückt ist innerhalb der vergangenen vier Jahre das Thema Pflege. Die von einem professionellen Markt- und Meinungsforschungsinstitut für die Generali erstellte Studie zeigt auf, dass sich die ÖsterreicherInnen deutlich stärker sorgen, einen Pflegefall in der Familie zu haben. Sah man dieses Risiko 2005 mit einer Platzierung auf Rang 14 offenbar noch nicht als sehr bedrohlich, so macht die Vorreihung auf Platz 6 eine starke Bewusstseinsbildung deutlich. Davor rangiert noch die Angst, selbst ein Pflegefall zu sein.

 

Österreicher fürchten um ihr Eigentum: Deutlich mehr Angst vor Einbrüchen

Massiv gestiegen ist die Sorge der ÖsterreicherInnen um die Sicherheit ihres Eigentums - sowohl durch kriminelle Übergriffe als auch durch Naturgewalten. Befürchtungen hinsichtlich eines Einbruchs und Diebstahls nannten die Menschen 2005 erst an 17. Stelle, jetzt allerdings bereits an 7. Stelle. Deutlich höher wird heute auch das Risiko eingeschätzt, dass es zu einer Vernichtung von Eigentum durch Brand oder Naturkatastrophen kommen könnte. Dieses Risiko wurde von Platz 18 auf Rang 9 vorgereiht.

 

Umweltthemen büßen stark an Bedeutung ein

Als Opfer der Wirtschaftskrise ist offenbar das wichtige Thema Umwelt zu sehen. Wurde die globale Umweltverschmutzung 2005 noch als Existenzangst Nummer 1 gesehen, so ist diese Problematik mittlerweile auf den 11. Rang abgerutscht. Ähnlich gesunken ist die Furcht vor Existenz bedrohenden Auswirkungen des Klimawandels - vom 4. auf den 12. Platz.

 

Sichere Vorsorge- und Versicherungslösungen zur Absicherung

Die Generali trägt den veränderten Einstellungen der ÖsterreicherInnen Rechnung. "Wir streben laut unserer Strategie die Position als führender Versicherer im Gesundheitsmagement an und profilieren uns noch stärker als DER Rentenversicherer Österreichs", betont Generali-Vorstandschef Dr. Luciano Cirinà. Damit nimmt sich die Generali der sechs größten Sorgen der Bevölkerung an. Mit sicheren Vorsorgelösungen für Krankheitsfälle, für den Ruhestand und für den Fall der Pflegebedürftigkeit werden die staatlichen Leistungen, um deren Finanzierbarkeit sich die ÖsterreicherInnen immer größere Sorgen machen, sinnvoll ergänzt. Auch der Bedrohung des Eigentums durch kriminelle Übergriffe und Naturkatastrophen setzt die Generali eine breite Palette an Sachversicherungen entgegen.

 

Davor fürchtet sich Österreich

(in Klammer: Reihung im Jahr 2005)

 

1. Schwere Krankheit (6)

2. Kürzung der staatl. Pension (5)

3. Kürzung der Sozialleistungen (2)

4. Kürzung der staatl. Gesundheitsleistungen (3)

5. Selbst ein Pflegefall zu sein (7)

6. Einen Pflegefall in der Familie zu haben (14)

7. Einbruch/Diebstahl (17)

8. Naturkatastrophen (12)

9. Vernichtung des Eigentums durch Brand/Naturkatastrophen (18)

10. Verkehrsunglück mit Auto/Flugzeug/Bahn (9)

11. Globale Unmweltverschmutzung (1)

12. Klimawandel (4)

 

Quelle: Generali-Zukunftsstudie 2009. Österreichische Bevölkerung ab 15 Jahren; 1.200 Befragte; Zeitraum Ende Mai/Anfang Juni 2009.