INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Hilfe für Japan: Fußballfans, ÖFB und Generali spenden mehr als 40.000 Euro

Fußballfans öffneten bei der EM-Quali gegen Belgien Herz und Geldbörsel. Spende für Japan an das Österreichische Rote Kreuz übergeben.

Wien, 14. April 2011. – Auch wenn das EM-Qualifikationsspiel Österreich gegen Belgien am 25. März für die rotweißrote Nationalelf keinen Sieg gebracht hat, kann Österreich dennoch mit Stolz auf diese Partie zurückblicken: Die Fußballfans zeigten Herz und folgten großzügig dem Spendenaufruf der Generali im Ernst-Happel-Stadion – exakt 10.210 Euro warfen sie in die Sammelboxen zugunsten der japanischen Katastrophenopfer. Der ÖFB legte 10.000 Euro drauf, und die Generali verdoppelte diese Spendensumme der Fans und des ÖFB, so dass nun ein Betrag von 40.420 Euro für den Wiederaufbau in den Katastrophengebieten Japans zur Verfügung gestellt werden kann.

Die Spendenübergabe erfolgte am 14. April 2011 durch Generali-Generaldirektor Dr. Luciano Cirinà sowie ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig an den stellvertretenden Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes Dr. Werner Kerschbaum.

"Wir wollen uns solidarisch zeigen mit den Erdbebenopfern in Japan. Auch für eine reiche Industrienation wie Japan ist diese Dreifachkatastrophe eine unvergleichbare Herausforderung. Die Auswirkungen des Erdbebens und des Tsunami auf die japanische Bevölkerung und die Entwicklungen im Kernkraftwerk Fukushima sind nach wie vor dramatisch", so Cirinà bei der Spendenübergabe am Donnerstag."Das Rote Kreuz ist ein Garant dafür, dass die Hilfe jenen zugute kommt, die auf unsere Unterstützung angewiesen sind."

ÖFB-Generaldirektor Alfred Ludwig: "Angesichts der schrecklichen Bilder, die wir immer wieder aus Japan übermittelt bekommen, war es unsere Pflicht, dass wir helfen. Ein großer Dank geht diesbezüglich an unseren Partner Generali, auf dessen Initiative die Spendenaktion rund um das Länderspiel gestartet wurde. Auch allen Stadionbesuchern, die ihr Geldbörserl geöffnet haben, gebührt unsere Anerkennung, und ich freue mich, dass wir uns auf unsere Fans nicht nur als zwölften Mann auf der Tribüne, sondern auch als Spender für diesen wohltätigen Zweck verlassen können", so Ludwig.

Auch das Österreichische Rote Kreuz würdigt den Erfolg dieser Aktion der österreichischen Fußball-Familie: "Wir freuen uns über diese spontane Geste der Solidarität und über das großartige Spendenergebnis. Mein aufrichtiger Dank gilt zwei starken Partnern, mit welchen uns eine langjährige Zusammenarbeit verbindet", so Dr. Werner Kerschbaum, stv. Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Dieser Beitrag geht 1:1 an unsere Kollegen vom Japanischen Roten Kreuz. Zig-tausende Helfer sind seit den ersten Stunden in unermüdlichem Einsatz, um der betroffenen Bevölkerung zu helfen."