INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Immobilieninvestition der Generali

Neuer Blickfang in Wiens City: Generalsanierung des Gebäudes Am Hof 11.

Wien, 19. Jänner 2011. – Eine wichtige Immobilien-Investition tätigt derzeit die Generali in der Wiener Innenstadt: Das Gebäude Am Hof 11 wird von der Generali-Tochter AIV Allgemeine Immobilien-Verwaltung generalsaniert und um einen prägnanten Dachaufbau ergänzt. Mit diesen umfassenden Arbeiten leistet die Generali in den traditionell auftragsschwachen Wintermonaten einen Beitrag zur Beschäftigungssituation in der Wiener Bauwirtschaft.  Im Zuge der aktuellen Renovierung setzt die Generali auch ein Zeichen für moderne Kunst am Bau: Der Künstler Michael Pühringer projektiert an der Fassade zum Ledererhof sein Projekt „die 5 balkone“. Es handelt sich dabei um ein „nutzbares Kunstobjekt“: Über fünf Stockwerke ist eine Konstruktion aus Nirosta-Rund- und Formrohren, Glaselementen und Metallgeweben angedacht. Die Mieter können das Kunstwerk tatsächlich als Balkone nutzen.  Das Gebäude, das sich im Besitz der Generali Versicherung AG befindet, wird somit in noch höherem Maße ein Blickfang an diesem historisch interessanten Platz sein. Die Bauarbeiten werden heuer abgeschlossen.

Am Hof 11 nach Kauf originalgetreu rekonstruiert
Das Gebäude „Zur goldenen Kugel“ wurde 1883 errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde es durch mehrere Bombentreffer schwer beschädigt. Beim Wiederaufbau wurde die Fassade wohl aus Kostengründen nicht mehr mit den ursprünglichen Ornamenten versehen, so dass die Medien das damals eher trist anmutende Gebäude lange Jahre als „Schandfleck“ in der Wiener City titulierten. Die Generali erwarb das Gebäude im Jahr 1986 und stellte bald nach dem Kauf die ursprüngliche Fassade wieder her. Auch die vergoldete Kugel – sie stammt von der zweiten Türkenbelagerung Wiens – wurde wieder links neben dem Haupteingang angebracht, so dass das Gebäude seinem historischen Namen wieder gerecht werden konnte.  Bei einem katastrophalen Sturmereignis am 21. Juni 2007 wurde das Gebäude beschädigt. Ein Kran, der bei einer Baustelle auf dem Platz Am Hof aufgestellt war, stürzte um, der riesige Kranhaken schlug in das Gebäude Am Hof 11 ein und zerstörte unter anderem ein Generali-Büro im ersten Stock. 

Generali-Immobilienbesitz in Österreich: mehr als 1 Milliarde Euro
Der Immobilienbesitz der Generali Gruppe in Österreich umfasst rund 200 Objekte mit einem Marktwert von über 1 Mrd. Euro. Für die Generali ist der Liegenschaftsbesitz als langfristige und sichere Veranlagung ein besonders wichtiger Teil des Kapitalanlage-Portefeuilles.  Dr. Luciano Cirinà, Vorstandschef der Generali in Österreich: „Die Generali investiert seit mehr als eineinhalb Jahrhunderten in Immobilien, um für ihre Kunden möglichst sicher attraktive Erträge zu erwirtschaften. Besonderen Wert legt die Generali auf die aktive Bewirtschaftung ihres Liegenschaftsbesitzes.“  Die Generali optimiert laufend die Substanz ihrer Immobilien, um den Wert der Gebäude, die sich fast ausschließlich in Triple-A-Lagen der Bundeshauptstadt und der Landeshauptstädte befinden, nachhaltig zu steigern. Für das Bau-Management zeichnen ebenso wie für die Vermietung die Immobilien-Spezialisten der Generali-Tochter Allgemeine Immobilien-Verwaltung (AIV) verantwortlich.