INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK

Mit der richtigen Reiseversicherung in den Sommerurlaub

02.07.2020  |  Europäische Reiseversicherung AG

Eine Reiseversicherung ist unabhängig von einer Pandemie immer sinnvoll.

Lackner Wolfgang Europaeische Reiseversicherung Generali Versicherung Österreich
Mag. Wolfgang Lackner, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Reiseversicherung (Foto: Draper/Generali).

Wien – Derzeit ist von Reiseversicherungen vor allem in Verbindung mit dem Coronavirus die Rede. Oft wird dabei aber vergessen, dass die aktuelle Pandemie nur eine von mehreren Herausforderungen ist, die auf Reisende zukommen kann.

Gerade jetzt, wo die Sommerurlaubssaison vor der Türe steht und die Reiseeinschränkungen der Regierung Urlaub in vielen europäischen Ländern wieder möglich machen, weist die Europäische Reiseversicherung darauf hin, dass eine Reiseversicherung unabhängig von einer Pandemie immer sinnvoll ist, damit man im Fall des Falles abgesichert ist.

„Jede Situation kann unvermittelt eine unangenehme Wendung nehmen und Reisende vor komplexe Probleme stellen“, weiß Mag. Wolfgang Lackner, Vorstandsvorsitzender der Europäischen Reiseversicherung. „Das stärkste Motiv für den Abschluss einer Reiseversicherung ist der Schutz für den Stornofall, etwa wenn aufgrund eines Krankheitsfalles der Urlaub nicht angetreten werden kann.“ Der Abschluss einer Reiseversicherung kommt aber auch Urlaubern zu Gute, wenn sie am Urlaubsort erkranken, einen Unfall erleiden oder das Gepäck verloren geht. Dann sind die Expertinnen und Experten der Europäischen Reiseversicherung rund um die Uhr für ihre Kundinnen und Kunden im Einsatz.

„Fälschlicherweise wird die Wichtigkeit eines ausreichenden Reiseschutzes bei Reisen in der eigenen Heimat häufig unterschätzt“, warnt Lackner, „doch eine Versicherung ist natürlich auch bei einer Reise in Österreich absolut sinnvoll.“

Reisen in Zeiten von Covid-19

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen stuft die Europäische Reiseversicherung Covid-19 nicht als Pandemie ein und versichert damit in der Storno- und Reiseabbruchversicherung. Das gilt, solange die Situation stabil bleibt und es nicht wieder zu einem verstärkten Auftreten und somit zu einer zweiten Infektionswelle und weiteren Maßnahmen insbesondere Reisebeschränkungen kommt.

Denn Covid-19 sollte kein grundsätzliches Hindernis für einen Urlaub sein. Empfehlenswert ist jedenfalls die Inanspruchnahme fachkundiger Beratung in heimischen Reisebüros oder beim Reiseveranstalter. Sollte eine Reise vom Reiseveranstalter abgesagt werden, dürfen keine Stornokosten verrechnet werden. Kein Stornoschutz besteht weiterhin, wenn Versicherte die Reise nicht antreten können oder wollen, weil sie zu einer Risikogruppe zählen. Oder sie sich aufgrund steigender Fallzahlen am Urlaubsort wegen einer Ansteckung sorgen.

Auch während der Reise besteht Deckung bei einer Erkrankung an Covid-19. Während der Reise sind sämtliche damit verbundene Behandlungskosten inklusive Covid-Test und Rückreisekosten gedeckt. Auch die Kosten für eventuell längere Aufenthalte bzw. zusätzliche Rückreisekosten. Krankenhauskosten von bis zu einer Million Euro sind dabei gedeckt. Schließlich kann ein Tag auf einer Intensivstation eines Krankenhauses 10.000 Euro und mehr kosten. Die Rückholkosten sind zu 100 Prozent gedeckt. Eine Rückholung im Ambulanzjet von einer griechischen Insel nach Österreich kostet etwa 40.000 Euro.

Aber: Von Reisen in Länder mit Sicherheitsstufe 5 und 6 ist dringend abzuraten und es besteht grundsätzlich kein Versicherungsschutz.

Immer aktuelle Informationen zum Versicherungsschutz im Zusammenhang mit Covid-19 sind auf der Website der Europäischen Reiseversicherung zu finden: https://www.europaeische.at/service/reisemagazin/artikel/information-zum-neuartigen-coronavirus-covid-19-und-zur-stornoversicherung/


DIE EUROPÄISCHE REISEVERSICHERUNG AG

Die Europäische Reiseversicherung ist der größte österreichische Reiseversicherer und Teil der Generali Group. Die Generali Group ist eine der größten globalen Versicherungsgruppen und Vermögensverwalter. Sie wurde 1831 gegründet und ist in 50 Ländern mit Beitragseinnahmen von insgesamt mehr als 69,7 Mrd. € im Jahr 2019 vertreten. Mit rund 72.000 Mitarbeitern, die 61 Millionen Kunden betreuen, hat der Konzern eine führende Position in Europa und eine wachsende Präsenz in Asien und Lateinamerika. Das Ziel der Generali ist es, Lifetime-Partner für ihre Kunden zu sein, der dank eines unübertroffenen Vertriebsnetzes innovative und individuelle Lösungen anbietet.  In Österreich, Zentral- und Osteuropa und Russland ist die Generali Group über das Österreich, CEE & Russland Regional Office (Prag) in dreizehn Ländern aktiv und einer der drei größten Versicherer in der Region.

www.europaeische.at
www.generali.com

Pressekontakt

Europäische Reiseversicherung AG
Sabina Salihovic
T +43(0)1 3172500 73404
E-mail: sabina.salihovic@europaeische.at
Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien