INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

Sommer 2015: Urlaubsbudget der Österreicher so hoch wie noch nie

03.06.2015  |  Europ Assistance GmbH

2.610 Euro für den Sommerurlaub geplant. Urlaub am Strand boomt. Nur ein Fünftel bucht „Last-Minute“.

Wien – Zum 15. Mal hat das Meinungsforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von dem zur Generali Gruppe gehördenden Notfall- und Servicedienstleister Europ Assistance Konsumenten aus verschiedenen Ländern zu ihrem Reiseverhalten befragt. 3.510 Europäer aus Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Italien, Spanien, Belgien und Österreich wurden zu ihren Urlaubsplänen interviewt.

Österreicher wieder spendierfreudiger

Während in anderen Ländern die Ausgaben für Freizeit und Urlaub stagnieren, wird in Österreich wieder tiefer in die Tasche gegriffen. Nach den Engländern mit im Durchschnitt 3.081 Euro Urlaubsbudget pro Haushalt stehen die Österreicher mit 2.610 Euro an zweiter Stelle bei den geplanten Ausgaben. Im Vergleich zu 2014 bedeutet das eine Steigerung von 68 Euro. Auf dem dritten Platz liegt Deutschland mit 2.457 Euro Urlaubsbudget pro Haushalt. In Frankreich und Italien sinken die Ausgaben, in Belgien sogar um 202 Euro.
„Das Konsumklima zeigt im ersten Quartal 2015 die höchste Anschaffungsneigung seit über zwei Jahren. Die Österreicher sind bereit, auch mehr Geld für ihren Urlaub auszugeben“, erklärt Jean François Diet, Geschäftsführer von Europ Assistance, die aktuelle Reisefreudigkeit.

Urlaub am Strand

Die Österreicher fahren in diesem Jahr wieder am liebsten an den Strand. 59% der Befragten zieht es diesen Sommer ans Meer. 23% wollen in die Berge und bei 21% steht der klassische Städtetourismus am Programm. Fernreisen außerhalb Europas nehmen weiterhin ab. 86% der befragten Österreicher geben an, in Europa Urlaub machen zu wollen, wobei 24% in Österreich bleiben. 28% zieht es an die Küsten Italiens, Frankreichs und Spaniens. 9% der Österreicher wollen in Deutschland ihre Sommerferien verbringen.
 
Reisebuchungen übers Internet steigen stetig 
 
In den letzten zehn Jahren hat sich der Prozentsatz der Europäer, die online buchen, von 28% auf 60% mehr als verdoppelt. In Österreich buchen 56% ihre Reise im Internet. 
 
Die Österreicher sind nach wie vor die größte Gruppe der Individualtouristen. 70% der Befragten geben an, Abstand vom Pauschalurlaub zu nehmen und sich Anreise und Unterkunft lieber selber zusammenzustellen. Damit bleibt das Verhältnis Individualtourismus (70%) zu Pauschalurlaub (30%) über die Jahre konstant.

Die Zahl der Frühbucher ist ebenfalls gleichbleibend. 78% der Österreicher planen schon lange im Voraus, nur 21% sind Last-Minute-Bucher.

Entspannung als wichtigstes Kriterium bei der Urlaubsplanung

Kaum geändert haben sich die Wünsche für den Urlaub. 59% der befragten Österreicher geben an, dass Entspannung das wichtigste Entscheidungskriterium bei der Planung ist. Kulturprogramm und/oder Sightseeing sind für ein Drittel der Befragten wichtig. Dahinter liegt Zeit mit Familie, Partner oder Freunden zu verbringen (22%) und für 5% ist Lesen oder das Lernen einer neuen Sprache der ausschlaggebende Grund für die Buchung. 
 
Sorgsame Wahl der Urlaubsdestination
 
Die Angst vor Terrorangriffen ist im letzten Jahr gestiegen und bildet nun den wichtigsten Entscheidungsgrund bei der Wahl der Urlaubsdestination. Jeder Zweite gibt an, bestimmte Urlaubsdestinationen auf Grund von Gefahr potentieller Terrorakte oder sozialen Unruhen zu meiden. Die Anreisezeit oder die ökonomische Situation vor Ort spielen hingegen nur eine untergeordnete Rolle. Auch wenn Ebola medial nicht mehr so stark im Vordergrund steht, geben immer noch 15% der Österreicher an, dass sie sich vor einer Ansteckung fürchten.

Die größte Sorge der Österreicher während des Urlaubs besteht darin, dass ein mitreisendes Familienmitglied gesundheitliche Probleme bekommt (42%). Weiters sorgen sich die Österreicher um daheim gebliebene Angehörige (38%), um ihr Eigenheim (25%) und haben Angst vor einem Flugzeugabsturz oder einem schweren Autounfall (34%).

Obwohl die Ängste der Österreicher zunehmen, agieren sie verhaltener beim Abschluss von Reiseversicherungen. „Wir stehen nun am Beginn der Urlaubssaison. Viele Österreicher wissen nicht, dass in anderen Mitgliedstaaten der EU die eigene Krankenversicherungskarte zum Teil nur mit Einschränkungen gilt und medizinische Behandlungen nach den jeweils nationalen Standards vorgenommen werden. Darüber hinaus sind Rückholungen nach Österreich nicht gedeckt. Die e-card gilt auch nur in staatlichen Vertragskrankenhäusern und so sollte auf einen entsprechenden Versicherungsschutz durch eine umfassende Reiseversicherung geachtet werden, möchte man vor Ort nicht böse Überraschungen erleben“, so Jean-François Diet, seines Zeichens auch Vorstandsmitglied der Europäischen Reiseversicherung, abschließend.
 
Das vollständige Urlaubsbarometer 2015 kann kostenfrei unter https://www.generali.at/?file:6138 bezogen werden.


DIE EUROP ASSISTANCE GESELLSCHAFT M.B.H

Europ Assistance ist Erfinder des Assistance-Konzeptes und wurde 1963 in Frankreich gegründet. Seit 1997 in Österreich mit eigenem Standort vertreten, bietet Europ Assistance rund um die Uhr innovative Lösungen für Alltag und Notfälle.

2014 beantwortete die Europ Assistance Gruppe mit ihren 8.000 EinsatzbetreuerInnen weltweit 62 Millionen Anrufe und führte mit ihren 425.000 Partnern über 12 Millionen Einsätze in 208 Ländern durch.
Die Europ Assistance ist ein Unternehmen der Generali Group – eine der führenden globalen Versicherungsgruppen mit einem Prämienaufkommen von 70 Milliarden Euro im Jahr 2014. Mit 78.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit und 65 Millionen Kunden in mehr als 60 Ländern nimmt die Generali eine führende Position auf den westeuropäischen Märkten ein und gewinnt auch in Zentral- und Osteuropa sowie in Asien immer mehr an Bedeutung.

www.europ-assistance.at
www.generali.com

Pressekontakt

Europ Assistance Österreich
Mag. Clemens Prantner
T +43.1. 319 55 70.6210
E-mail: clemens.prantner@europ-assistance.at
Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien
www.europ-assistance.at