INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Sofern Sie die Speicherung von Cookies nicht bereits in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert haben, willigen Sie durch Klick auf „OK“ bzw. eines beliebigen Links auf unserer Website ein, dass wir Cookies verwenden, um aggregierte Auswertungen über die Nutzung unserer Website zu erstellen und die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Einwilligung erfolgte Verarbeitungen unberührt.

Mehr Informationen zur Datenverarbeitung auf unserer Website, insbesondere zu Cookies, deren Deaktivierung und Löschung sowie den Ihnen zustehenden Rechten, finden Sie hier.

OK
KUNDENPORTAL

unExhibit

Mit dem Titel „unExhibit“ bezieht sich die Generali Foundation auf die legendäre Ausstellung an Exhibit im Jahre 1957 und greift das Thema „Display als Ausstellung“ auf.

Wien, 3. Februar 2011 - unExhibit nimmt die legendäre Ausstellung von Richard Hamilton oder besser mehrerer Mitglieder der Independent Group an Exhibit von 1957 in der Hatton Gallery, Newcastle upon Tyne, als Ausgangspunkt für Überlegungen zum Thema Display als Ausstellung. Die Prämisse von an Exhibit war „no objects, no ideas“, eine Ausstellung, die aus bunten Paneelen bestand, die lose in den Raum gehängt wurden, durch den die BesucherInnen sich bewegen konnten. Diese Form, auf Exponate zu verzichten und das Display selbst zum Exponat der Ausstellung zu machen, geht auf eine Reihe von Versuchen der Moderne zurück, Malerei auf den Raum auszudehnen, wie bei El Lissitzky oder Piet Mondrian, oder das Display zum eigentlichen Thema zu erheben, wie bei Frederick Kiesler oder Herbert Bayer.

unExhibit möchte noch weiter gehen und das Nichtausstellen im buchstäblichen und übertragenen Sinne ausstellen. Der konkrete Ausstellungsraum der Generali Foundation bietet den Bezugsrahmen für eine Transformation, die in der Verschiebung der Koordinaten im Raum durch den Einsatz bestimmter Materialien – Spiegel, Tapeten, Licht, Stoff –, aber auch reproduktiver Techniken und Oberflächenbehandlungen – Lithographie, Kopie, Zeitungsausschnitt, Raster – diesen Raum nicht nur entleert, sondern auch neu kodiert.

Daneben greifen andere Strategien des Nichtausstellens, Verweigerns und Entzugs auf das Kino – Jean-Luc Godard, Georges Perec, Maya Deren – und die Literatur – Jean Genet, Jorge Luis Borges, Adolfo Bioy Casares, Raymond Roussel – zurück, und nicht zuletzt auf die Mode: Dort, wo Dinge ständig reproduziert werden, schleicht sich das Double ein, und damit die entleerte, schillernde, überdeterminierte Oberfläche, die gleichermaßen kalt und abweisend wie voller Projektionen von Verlust und Begehren ist.

Der Parcours der Ausstellung führt vom reproduzierten Raum von Richard Hamiltons an Exhibit über die völlige Transformation zentraler Parameter des stark kodierten Ausstellungsraumes der Generali Foundation zu der über die reproduktive Wiederholung opak gewordenen Ikonizität der medialen Bilder bei den anderen KünstlerInnen der Ausstellung.

Ausstellungsdauer: 4. Februar bis 17. Juli 2011