Lebensversicherung

Welche Leistungen bieten meine Generali Lebens- und Berufsunfähigkeitsversicherung?

  • Aus heutiger Sicht hat das Coronavirus keinen Einfluss auf die Leistungspflicht der Generali bei Lebensversicherungen oder Berufsunfähigkeitsversicherungen. Die Leistungen werden, wie in unseren Vertragsgrundlagen beschrieben, geprüft und erbracht.
  • Berufsunfähigkeit aufgrund einer Pandemie ist von den AVB nicht ausgeschlossen. Eventuell daraus entstehende Berufsunfähigkeiten sind gedeckt.
  • Die Berufsunfähigkeit muss allerdings voraussichtlich länger als 6 Monate andauern. Für den Ausfall während einer Quarantäne wird daher nicht geleistet, da diese keine 6 Monate andauert.
  • Ja. Sie können nach Ablauf des ersten Versicherungsjahres den Vertrag für maximal 24 Monate auf die Mindest-BU-Pension (aktuell EUR 180,- jährlich) reduzieren.
  • Nach Ablauf der vereinbarten Dauer der Vertragshilfe wird die BU-Pension ohne neuerliche Gesundheits- und Berufsprüfung wieder auf die vor der Vertragshilfe vereinbarte Höhe angehoben. Die Vertragshilfe können Sie mit einer Frist von 2 Wochen zum nächsten Monatsersten in geschriebener Form (z.B. Brief) beantragen.
  • Der Versicherungsschutz besteht grundsätzlich unabhängig davon, auf welcher Ursache der Versicherungsfall beruht. Daher ist auch Ableben aufgrund des Coronavirus vom Versicherungsschutz umfasst.

Welchen Einfluss hat das Coronavirus auf meine fondsgebundene Lebensversicherung?

Sie haben sicherlich in den vergangen Tagen die Medienberichte zu den strengen Maßnahmen der Regierungen verschiedener Länder verfolgt. Diese haben nicht nur Auswirkungen auf das tägliche Leben der Bevölkerung, sondern führen auch zu Turbulenzen an den Kapitalmärkten. Wir verstehen, dass Sie sich auch Gedanken über die Entwicklung Ihrer fondsgebundenen Lebensversicherung machen. Diese soll auch weiterhin für Ihre Pensionsvorsorge oder Ihr persönliches Sparziel zur Verfügung stehen. Deshalb sollten Sie sich Entscheidungen hinsichtlich Ihrer Vorsorgeprodukte gut überlegen und mit Ihrem persönlichen Betreuer besprechen.  

  • Wenn Sie nicht sofort finanzielle Mittel benötigen und zwischenzeitig entstehende Kursverluste tragen können, kaufen Sie Ihren Vertrag nicht zurück. Lebensversicherungen sind für ein längerfristiges Sparziel (z.B. Altersvorsorge) gedacht. Deshalb sollten Sie nicht leichtfertig auf diese Vorsorge zurückgreifen und eventuelle Verluste aufgrund der gesunkenen Börsenkurse realisieren.
  • Wenn Sie Ihren Vertrag mit regelmäßigen Prämien ansparen, setzen Sie die Prämienzahlung - wenn möglich - fort. Sie profitieren damit von den aktuell niedrigeren Kursen und kaufen mehr Anteile für dieselbe Prämienhöhe. Damit kann sich Ihr Vertrag bei einem späteren Kursaufschwung schneller erholen (Cost average-Effekt).
  • Für Ihre weiteren Überlegungen ist auch der Zeitpunkt des Vertragsablaufs entscheidend. 
    • Wenn der Vertragsablauf bevor steht, haben Sie in vielen fondsgebundenen Produkten die Möglichkeit, den Vertrag zu verlängern. Damit können Sie die Realisierung eventueller Verluste durch Kurseinbrüche vermeiden. Bitte wenden Sie sich an Ihren Betreuer, ob für Ihren Vertrag die Möglichkeit einer Vertragsverlängerung besteht. 
    • Wenn Sie bis zum Vertragsablauf noch Zeit haben, können Sie Ihre aktuelle Veranlagung überprüfen und bei Bedarf ändern (siehe "Soll ich meine Veranlagung ändern (Fondswechsel)?").
  • Sie haben die Möglichkeit, die Ihrem Vertrag zugrunde liegenden Investmentfonds auszutauschen. Für diese Änderung wird bis auf weiteres keine Gebühr verrechnet.
  • Wenn Sie Ihre aktuelle Veranlagung ändern, realisieren Sie eventuelle Kursverluste des zu verkaufenden Fonds. Andererseits können Sie die günstigen Einstiegskurse der neu ausgewählten Fonds nutzen.
  • Auch wenn die aktuelle Situation und die Folgen der Corona-Krise auf die Wirtschaft noch nicht absehbar sind, haben wir aus vergangenen Krisen gelernt, dass auf eine vorangegangene negative Entwicklung eine Erholung auf den Kapitalmärkten folgt. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Dauer des wirtschaftlichen Einbruchs sowie der Zeitpunkt einer Erholung nicht vorhersehbar sind. 
  • Wenn Sie aktuell über Geld verfügen, dass Sie einmalig veranlagen möchten, können Sie die gesunkenen Kurse für eine Neuveranlagung nutzen. Beachten Sie dabei auch, dass nicht vorhergesagt werden kann, wann die Zeit der Kursverluste vorüber ist. Bei einmaliger Prämienzahlung können Sie dafür auch das Einstiegsmanagement nützen und die Veranlagung in die gewünschten Investmentfonds über mehrere Monate verteilen.
  • Sie haben einen Vertrag mit regelmäßiger Prämienzahlung? Zahlen Sie Ihre Prämien weiter ein. Sie nutzen damit die aktuell niedrigeren Kurse und kaufen mehr Anteile für dieselbe Prämien. Damit schaffen Sie sich eine gute Ausgangsposition für spätere Kursaufschwünge (Cost average-Effekt).
  • Die Fondsmanager unserer ausgewählten Investmentfonds betreuen trotz Einschränkungen laufend Ihre Geldanlage und stellen damit den hohen Qualitätsanspruch sicher. Sie können auf die Änderungen auf den Kapitalmärkten jederzeit reagieren und so für eine optimale Veranlagung auch während dieser unsicheren Zeit sorgen.