X

VERWENDUNG VON COOKIES

Die Generali Versicherung AG möchte Ihnen stets den bestmöglichen Service bieten. Damit Sie unsere Website optimal nutzen und wir diese fortlaufend verbessern können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen

KUNDENPORTAL
Link zum Pressebereich Link zu Kontakt Link zu Karriere zur Startseite go to English version Schriftgröße ändern

Unternehmensgeschichte

1831 - Gründung der Assicurazioni Generali Austro-Italiche in der damals zu Österreich gehörenden Hafenstadt Triest.

1832 - Etablierung der ersten Agenturen u.a. in Wien, Laibach, Pest, Prag

1848 - Einführung des Markus-Löwen als Unternehmenssymbol der Generali.

1882 - Gründung der Ersten Allgemeinen in Wien

1886 - Beginn der Notierung der Ersten Allgemeinen Aktie an der Börse

1918 - Triest (Stammsitz der Generali) unter italienische Verwaltung. Gründung von Gesellschaften in den Nachfolgestaaten der österreichisch-ungarischen Monarchie.

1947 - Beteiligung an der Europäischen Reiseversicherung

1953 - Mitbegründung des Volkswagen Versicherungsdienstes (VVD)

1977 - Umwandlung der Direktion der Generali für Österreich in zwei Aktiengesellschaften: Generali Allgemeine Lebensversicherung AG und Generali Rückversicherung AG.

1987 - Einführung eines gemeinsamen Unternehmenssymbols für Generali und Erste Allgemeine in Österreich

1989 - Gründung der AB Generali Budapest Versicherungs AG als Joint Venture von Állami Biztositó (Budapest), Erste Allgemeine (Wien) und Generali (Triest).

1990 - Bildung der Holdinggesellschaft EA-Generali AG (mit Niederlassungen in Deutschland, den Niederlanden und der Schweiz) mit den Funktionen Beteiligungsverwaltung, Konzerndienstleistungen und Rückversicherung

1991 - Entflechtung von Beteiligungen zwischen der Generali-Gruppe und der Allianz-Gruppe, Übernahme der Interunfall Versicherung

1993 - Markteintritt in der Tschechoslowakei durch die neue Niederlassung Prag der Ersten Allgemeinen

1994 - Neustrukturierung der deutschen Teilgruppe der EA-Generali

1995 - Gründung der Generali Pojistovna a.s., Prag, für den weiteren Aufbau der Konzernaktivitäten in der Tschechischen Republik. Eröffnung der neuen Generaldirektionen in Budapest und in Prag. Gründung der Europ Assistance Wien

1996 - Übernahme des weiteren Aufbaus in Slowenien durch die Generali-SKB zavarovalnica d.d., Ljubljana. Gründung der Generali Poistovna a.s., Bratislava, in der Slowakei. Gründung des Reiseversicherers Europai in Ungarn

1997 - Entflechtung der Beziehungen zwischen der EA-Generali-Gruppe und der Creditanstalt in Österreich. Kooperationsabkommen unter anderem mit der Drei-Banken-Gruppe

1998 - Umbenennung der börsennotierten Holding EA-Generali AG in Generali Holding Vienna AG. Verschmelzung der Erste Allgemeine Versicherungs-AG und Generali Allgemeine Lebensversicherung AG zur Generali Versicherung AG. Übertragung der Anteile der Assicurazioni Generali S.p.A., Triest, an der Generali Asigurari S.A., Bukarest, auf die Generali Holding Vienna AG. Vorbereitung des Markteintritts in Polen durch Gründung der Generali Risk-Consulting Sp.z.o.o., Warschau

1999 - Fusion der ungarischen Gesellschaften Generali Budapest und Providencia zur Generali Providencia Biztositó Rt. - Aufstieg zur Nummer 2 auf dem ungarischen Versicherungsmarkt. Schaffung der Einheitsaktie der Generali Holding Vienna AG an der Wiener Börse. Gründung der beiden polnischen Versicherungsunternehmen Generali Towarzystwo Ubezpieczen S.A. und Generali Zycie Towarzystwo Ubezpieczen S.A. und Aufnahme der Geschäftstätigkeit in Polen

2000 - Umsetzung der Offensiv-Strategie in Österreich: Integration der zentralen Versicherungstechnik- und Verkauf/Marketing-Einheiten, pro Bundesland wird eine Regionaldirektion Generali/Interunfall etabliert. Generali Versicherung und Interunfall treten weiterhin mit selbständigen Marken auf

2001 - Übernahme des 10-%-Anteils der Ungarischen Post an der Generali-Providencia durch die Generali Holding Vienna AG, die somit 100% besitzt. Übernahme der 25-%-Anteils der SKB Banka an der slowenischen Generali SKB Zavarovalnica durch die Generali Vienna Group, die somit 100% besitzt. Umbenennung in Generali Zavarovalnica d.d.

2002 - Übernahme der Versicherungsaktivitäten der Zurich Financial Services Group in Polen, Ungarn, Tschechien und der Slowakei sowie der Zurich-Pensionskasse in Polen.
Erteilung der Vollbank-Lizenz an die neu gegründete Generali Bank AG in Österreich.
Erteilung der Lebensversicherungslizenz an die neu gegründete Generali zivotno osiguranje d.d., Zagreb

2003 - Erhöhung des Grundkapitals der Generali Holding Vienna AG auf 64,064.000 Euro und Aktiensplit von 1:8.
Gründung der Generali osiguranje d.d. (Non-Life) in Kroatien

2004 - Gründung der Pensionskasse "VUB Generali dss" in der Slowakei.
Fusion der Generali Versicherung AG und der Interunfall Versicherung AG

2006 - Rückzug der Generali Holding Vienna AG von der Wiener Börse. Markteintritt in Serbien, Bulgarien und der Ukraine

2007 - Beteiligung der Generali Holding Vienna AG an der BAWAG P.S.K. Bank im Rahmen des "Cerberus-Konsortiums". 
Nach Fusion der BAWAG Versicherung AG und der P.S.K. Versicherung AG zur BAWAG P.S.K. Versicherung AG Übernahme der Mehrheit an der BAWAG P.S.K. Versicherung AG.
Verkauf der CEE-Tochtergesellschaften der Generali Holding Vienna AG an die Assicurazioni Generali S.p.A., Triest.

2009 - Kooperation der Generali Holding Vienna AG mit der BAWAG P.S.K. Bank und der Österreichischen Postsparkasse AG.

2012 - Übertrag der Immobilienvermittlung und -verwaltung von der Allgemeine Immobilienverwaltung GmbH an die neu gegründete Generali Real Estate S.p.A., Zweigniederlassung Österreich.
Die Generali Versicherung AG erhält das Audit "berufundfamilie".

2014 - Kooperation der Generali Versicherung AG mit der 3 Banken Kfz-Leasing GmbH.

2015 - Fusion der Generali Rückversicherung AG mit der Generali Versicherung AG.
Fusion der Generali Pensionskasse AG mit der Bonus Pensionskassen AG. 
Übernahme der Viktoria-Volksbanken Pensionskassen AG und der Viktoria Volksbanken Vorsorgekassen AG durch die Bonus Pensionskassen AG.
Generali Holding Vienna AG erhöht Anteil an der Bonus Pensionskassen AG auf 50 Prozent.